Fast an allen Tankstellen kann seit Anfang des Jahres der neue Kraftstoff E10 getankt werden. Doch die Nachfrage ist gering, zu groß ist die Unsicherheit in der Bevölkerung. Die Volksstimme hörte sich gestern an Salzwedeler Tankstellen um.

Salzwedel. Ratlosigkeit an Salzwedels Zapfsäulen: Erst mussten die Autofahrer lange auf die Einführung des E10-Benzins warten und jetzt will es keiner tanken. Auch Experten stehen dem neuen Kraftstoff kritisch gegenüber: Motorschäden und eine geringere Effizienz könnten nicht ausgeschlossen werden. Auch der Umweltvorteil wird angezweifelt.

"Ich werde E10-Benzin überhaupt nicht tanken", sagt Jens Heinze überzeugt. Sein Auto, ein neueres Modell, würde den neuen Sprit laut Hersteller zwar vertragen, doch der Salzwedeler ist kritisch. "Vor allem um Motorschäden zu vermeiden, lasse ich die Finger davon." Auch wenn Super und Super plus teurer sind, Jens Heinze meint: "Bevor mein Auto kaputt geht, bezahle ich lieber mehr."

Auch Gudrun Schell aus Arendsee steckt noch die Super-Zapfpistole in den Tank ihres Fahrzeuges. Bei ihr, so sagt sie, ist es Unwissenheit über das Produkt. "Wenn ich das nächste Mal in der Werkstatt bin, werde ich mich informieren, ob ich E10-Benzin tanken kann", hat sie sich vorgenommen. Doch momentan sei ihr das Risiko zu groß. "Die Autofahrer hätten einfach besser aufgeklärt werden müssen", sagt sie.

Gerd Meyer aus Salzwedel will den neuen Kraftstoff nicht tanken, da er schon so viel Schlechtes davon gehört hat, dass sein Vertrauen dahin ist: "Es müsste mal jemand klipp und klar sagen, welche Vor- und Nachteile E10 wirklich hat."

Noch ist der neue Kraftstoff nicht überall angekommen: An der Aral-Tankstelle Thälmannstraße oder auch bei Felta in Brietz kann E10 nicht gezapft werden. Zu den Gründen wollten sich die Pächter nicht äußern.

Seit eineinhalb Wochen kann an der SB-Tankstelle Thälmannstraße E10 getankt werden. Pächterin Heike Burchhardt ist alles andere als begeistert vom neuen Kraftstoff. "Die Kunden nehmen E10 gar nicht an und ich kann es verstehen. Die Verunsicherung ist viel zu groß." An der SB-Tankstelle kostete der Liter E10 gestern acht Cent weniger als Super. "Das ist von der Tankstellengesellschaft vorgeschrieben. Da-ran kann ich nichts ändern. Aber mir laufen die Kunden weg, da sie an anderen Tankstellen den Liter Super günstiger bekommen und E10 wollen sie ja nicht."

An der Jet-Tankstelle kostet E10 hingegen genauso viel wie Super. Dort war am Sonntag Super deshalb restlos ausver-kauft.