Salzwedel (ue). Die Mitglieder des Kreistages sollen während ihrer nächsten Sitzung als Tischvorlage eine Prioritätenliste über die Straßen erhalten, die mit Zuschüssen aus dem sogenannten Schlaglochprogramm des Landes erneuert werden sollen. Ein erstes Arbeitspapier stellte Bauamtsleiter Klaus-Dieter Wolff im öffentlichen Teil der Kreisausschusssitzung am Montag den Mitgliedern des Gremiums vor. Der Presse wurde es auf Nachfrage jedoch nicht zur Verfügung gestellt.

Bei den 854 000 Euro, die für Straßen im Altmarkkreis Salzwedel vorgesehen sind, handele es sich um einen Förderbetrag in Höhe von 75 Prozent der Investitionssumme. Altmarkkreis und Kommunen, die diesen Betrag unter sich aufteilen sollen, müssen die jeweilige Beträge mit 25 Prozent eigenen Mitteln unterlegen. Der Bauamtsleiter wies noch einmal darauf hin, dass es keineswegs nur ums "Löcherstopfen" gehe. Vielmehr gehe es darum, Deckschichten bis zu sechs Zentimetern Stärke aufzubringen bis hin zum kompletten Ausbau. Die Kommunen seien bis Freitag vergangener Woche um entsprechende Zuarbeiten gebeten worden.

Der für die Kommunen zur Verfügung stehende Anteil solle möglichst nach der Einwohnerzahl aufgeteilt werden, so Klaus-Dieter Wolff weiter. Man sei sich schon bewusst, dass der Bedarf wesentlich höher sei.

"Wir sind der einzige Landkreis, der das mit einem Beschluss des Kreistages unterlegt", stellte Landrat Michael Ziche fest. Auch wenn das Ergebnis unbefriedigend und die westliche Altmark diejenige mit dem geringsten Betrag sei, "auch dass ist Geld, und wir wollen die Maßnahmen so schnell wie möglich umsetzen."