• 22. Juli 2014


Sie sind hier:



Circus Constanze Busch gibt in der kommenden Woche ein Gastspiel in Salzwedel


Zirkus wehrt sich gegen Kritik

11.03.2011 05:28 Uhr |


Von Torsten Adam


Ein sibirischer Tiger aus dem Circus Constanze Busch. Das Foto entstand 2003, als die Tierschutzorganisation das Unternehmen für seine Tigerhaltung scharf kritisierte. Diese entspricht inzwischen jedoch den Zirkusleitlinien in Deutschland, bescheinigte das Veterinäramt des Salzlandkreises nach einer Kontrolle des Winterquartiers.

Ein sibirischer Tiger aus dem Circus Constanze Busch. Das Foto entstand 2003, als die Tierschutzorganisation das Unternehmen für seine Tigerhaltung scharf kritisierte. Diese entspricht inzwischen jedoch den Zirkusleitlinien in Deutschland, bescheinigte das Veterinäramt des Salzlandkreises nach einer Kontrolle des Winterquartiers. Ein sibirischer Tiger aus dem Circus Constanze Busch. Das Foto entstand 2003, als die Tierschutzorganisation das Unternehmen für seine Tigerhaltung scharf kritisierte. Diese entspricht inzwischen jedoch den Zirkusleitlinien in Deutschland, bescheinigte das Veterinäramt des Salzlandkreises nach einer Kontrolle des Winterquartiers.

Der Circus Constanze Busch gibt in der kommenden Woche in Salzwedel mehrere Vorstellungen. Ein Gastspiel, das unter einem ungünstigen Stern steht. Das aus Mannheim stammende Zirkusunternehmen war in den vergangenen Jahren immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Im Vorjahr brach eine Zuschauertribüne ein, die Tierschutzorganisation PETA Deutschland stellte bei einer Kontrolle 2003 eine nicht artgerechte Tigerhaltung fest.

Anzeige

Salzwedel. Vom 17. bis 20. März schlägt der Circus Constanze Busch sein Zelt auf dem Festplatz an den Kämmereiteichen auf. Zum Tross gehören neben Kamelen, Pferden und Ochsen auch Tiger. Deren Haltung war von PETA vor acht Jahren scharf kritisiert worden. Sieben Tiere seien damals in einem mit Urin getränktem, heruntergekommenen Transportkäfig vorgefunden worden. Grund genug für Aktionen von militanten Tierschützern. Im Bernburger Winterquartier schmierten sie mit roter Farbe Parolen an die Zirkuswagen. In Salzwedel fasste die Polizei am Montagabend drei Jugendliche, die an Arendseer und Magdeburger Straße Werbeplakate des Zirkusses heruntergerissen haben sollen.

Zirkussprecher Helmut Pozinski wehrt sich gegen die Vorwürfe einer nicht artgerechten Haltung. "Die Tiere werden bei uns gut behandelt. Im Winterlager ist der gesamte Bestand entwurmt und geimpft, bei den 19 Pferden die Hufpflege vorgenommen worden", sagt er. Die Tiger hätten in den Gastspiel-orten einen großen Auslaufkäfig und ein Wasserbecken.

Das Veterinäramt des Salzlandkreises bestätigte gegen-über der Volksstimme, dass sowohl bei Ankunft am 30. November als auch beim Verlassen des Winterquartiers am 7. März Kontrollen vorgenommen worden sind. Zudem gab es drei weitere, davon zwei unangekündigte Überprüfungen. Ergebnis: "Die in Rede stehende problematische Haltung der sibirischen Tiger kann nicht bestätigt werden. Die Mindestanforderungen an die Haltungsbedingungen entsprechend der Zirkusleitlinien wurden erfüllt." Dies gelte in Größe und Ausstattung für Tigerwagen wie Außengehege, ebenso für die anderen Tiere. Allerdings stellte Dr. Christian Lutter auch fest: "Über die Qualität des Zirkus sind noch andere Kriterien für die Intensität der Dressur, der Umgang mit den Tieren durch das Personal etc. von Bedeutung. Hier gibt es nach meiner Einschätzung durchaus Zirkusse mit höheren Ansprüchen an sich selbst".

PETA-Sprecher Peter Höffken sagt, dass die Tierschutzorganisation ein grundsätzliches Wildtier-Verbot in Zirkussen fordert. Leider habe die Bundesregierung einen entsprechenden Entschließungsantrag des Bundesrates von 2003 bis heute nicht umgesetzt - im Gegensatz zu 13 europäischen Ländern. Die genannten Zirkusleitlinien des Landwirtschaftsministeriums sehen lediglich zwölf Quadratmeter für ein bis zwei Tiger vor und vier Quadratmeter für jedes weitere Tier. Käfige wie Außengehege würden in keiner Weise den Bedürfnissen der Tiger entsprechen. "In freier Wildbahn durchstreifen sie ein Revier von mehreren 100 Quadratkilometern. Ihr Bewegungsdrang ist enorm. Durch die permanente Gefangenschaft auf engstem Raum sowie den Trainingsdrill mit der Peitsche sind die meisten Tiger im Zirkus verhaltensgestört. Das zeigt sich beispielsweise durch ständiges Auf- und Abschreiten im Käfig", so Höffken. Laut PETA verwundere es nicht, dass 2006 eine Dompteurin des Circus Constanze Busch von vier Tigern angegriffen und schwer verletzt wurde.

Apropos verletzt: Im Vorjahr gastierte der Tross im thüringischen Buttstädt. Weil der Auftritt bei den Behörden nicht angemeldet wurde, konnte das Bauordnungsamt nicht wie üblich kontrollieren. Mit schwerwiegenden Folgen: Eine nicht ordnungsgemäß aufgebaute Zuschauertribüne stürzte ein. Zwei Seniorinnen wurden schwer, sieben Kinder und drei Erwachsene jeweils leicht verletzt.

Salzwedels Amtstierarzt Dr. Frieder Oßwald und Bürgeramtsleiterin Christina Schramm kündigten an, dass die Behörden ein wachsames Auge auf den Zirkus werfen werden.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-03-11 05:28:29
Letzte Änderung am 2011-03-11 05:28:29

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Salzwedel


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Salzwedel

Stellenanzeigen in der Region Salzwedel Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Salzwedel und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Salzwedel finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Salzwedel

Immobilienanzeigen in der Region Salzwedel Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Salzwedel und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Salzwedel finden

Fahrzeugangebote in der Region Salzwedel

KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Salzwedel und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel finden

Trauerfälle in der Region Salzwedel

Traueranzeigen in der Region Salzwedel Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Salzwedel und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Salzwedel


Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Salzwedel





Neueste Partyfotos


Party auf dem Flugplatz
Partybilder aus Stendal.Fotos: Peter Bachem

Stendal. Das Joker in Stendal setzte seine Open-Air-Partyreihe am Sonnabend auf dem Flugplatz... weiterlesen


20.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Abiparty im Joker
Partybilder aus Stendal.Fotos: Peter Bachem

Stendal. Im Joker stand zum Start ins Wochenende und in die Ferien eine Abiparty auf dem Programm. weiterlesen


19.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Poolparty in Dähre
Partybilder aus der Altmark. Fotos: Anne Fehse

Dähre. Am Freibad in Dähre wurde am Sonnabend eine Poolparty gefeiert. Das sind die Bilder: weiterlesen


13.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


weitere Partyfotos

Bilder aus Salzwedel


Verrückte Flitzer fegen durch Engersen
Fünfte Auflage des Funcar-Race. Fotos: Conny Kaiser

Engersen (cn) l Die Veranstaltung heißt zwar Funcar-Race. Doch das Rennen steht eigentlich erst an... weiterlesen


21.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Trabi-Treffen in Ahlum
15. Trabant- und IFA-Treffen in Ahlum. Fotos: Walter Mogk

Ahlum (wmo) l Das 15. Trabant- und IFA-Treffen lockte am Wochenende hunderte Fans der DDR-Technik... weiterlesen


20.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Künftige Erstklässler feiern Kita-Abschied
Fest im Diesdorfer Freilichtmuseum. Fotos: Anke Pelczarski

Diesdorf (ap) l Die Schulanfänger aus den Kindertagesstätten der Verbandsgemeinde... weiterlesen


17.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Frauen- und Mädchenfußball erhält beim SSV neue Impulse
Marie-Sophie Hahn (rechts) und der SSV 80 Gardelegen starten in der Altmarkliga als Frauenmannschaft.

Gardelegen l Der SSV 80 Gardelegen verstärkt das Trainerteam und stellt sich neuen Herausforderungen... weiterlesen


22.07.2014 00:00 Uhr


Fünf Teams aus der Region sind mit am Start

Fußball l Salzwedel (scf) Gleich fünf Regionsvertreter starten in der neuen Saison in der... weiterlesen


22.07.2014 00:00 Uhr


MTV werden Baustellen aufgezeigt
Beetzendorfs Bennet Sobolowski (rechts) wird hier vom Kuseyer Torschützen zum 2:1, Robert Zerneke, bedrängt.

Noch eine Menge Arbeit vor sich bis zum Saisonstart in der Fußball-Landesklasse, Staffel I... weiterlesen


21.07.2014 00:00 Uhr


Hundt und Ludwig sind die Schnellsten
Die 109 Teilnehmer setzen sich nach dem Startschuss von Axel Meinhold in Bewegung.

In der "Perle der Altmark" hat am Sonnabend das 17. Arendsee-Schwimmen stattgefunden... weiterlesen


21.07.2014 00:00 Uhr


Testspiel-Ergebnisse vom Sonnabend

Altmark. Die altmärkischen Fußballclubs bestreiten am Sonnabend zahlreiche Testspiele... weiterlesen


19.07.2014 10:13 Uhr


Facebook



Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


In einem moslimischem Land würde eine christliche Gemeinde bestimmt nicht so unterstützt, dass man denen noch eine Kirche bauen würde. Ich denke mal, schon eine Anfrage nach Räumlichkeiten würde nach hinten losgehen. Wir haben oft genug zu hören gekriegt: Eure Feiertage (Weihnachten und andere) interessieren uns überhaupt nicht, nur weil wir mal um etwas Ruhe gebeten haben. Bei uns im Haus wurde trotzdem gehämmert und remmi Dämmie gemacht. Aber von uns verlangt man Rücksicht und Verständnis?

von Orchidee55 am 21.07.2014, 13:36 Uhr

Man läßt die Leute voll ins Messer laufen. Kann man soetwas nicht in einer Mitgliederversammlung den Leuten sagen. Nein von hintenherum wird der Flächennutzungsplan klamm heimlich gändert und dann? Wieder rutschen Kleingärtner. Was ist denn mit den Einfamilienhäusern. Wo kommt denn die Baugenehmigung her? Das war schon immer Überflutungsgelände. Wird vielleicht "renaturiert" indem man das Gelände aufschüttet und einfach mal Bauland draus macht? In Magdeburg scheint alles möglich.

von Orchidee55 am 21.07.2014, 13:03 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Anzeige

Rund um die Volksstimme


Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen