• 31. Juli 2014



Sie sind hier:



Circus Constanze Busch gibt in der kommenden Woche ein Gastspiel in Salzwedel


Zirkus wehrt sich gegen Kritik

11.03.2011 05:28 Uhr |


Von Torsten Adam


Ein sibirischer Tiger aus dem Circus Constanze Busch. Das Foto entstand 2003, als die Tierschutzorganisation das Unternehmen für seine Tigerhaltung scharf kritisierte. Diese entspricht inzwischen jedoch den Zirkusleitlinien in Deutschland, bescheinigte das Veterinäramt des Salzlandkreises nach einer Kontrolle des Winterquartiers.

Ein sibirischer Tiger aus dem Circus Constanze Busch. Das Foto entstand 2003, als die Tierschutzorganisation das Unternehmen für seine Tigerhaltung scharf kritisierte. Diese entspricht inzwischen jedoch den Zirkusleitlinien in Deutschland, bescheinigte das Veterinäramt des Salzlandkreises nach einer Kontrolle des Winterquartiers. Ein sibirischer Tiger aus dem Circus Constanze Busch. Das Foto entstand 2003, als die Tierschutzorganisation das Unternehmen für seine Tigerhaltung scharf kritisierte. Diese entspricht inzwischen jedoch den Zirkusleitlinien in Deutschland, bescheinigte das Veterinäramt des Salzlandkreises nach einer Kontrolle des Winterquartiers.

Der Circus Constanze Busch gibt in der kommenden Woche in Salzwedel mehrere Vorstellungen. Ein Gastspiel, das unter einem ungünstigen Stern steht. Das aus Mannheim stammende Zirkusunternehmen war in den vergangenen Jahren immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Im Vorjahr brach eine Zuschauertribüne ein, die Tierschutzorganisation PETA Deutschland stellte bei einer Kontrolle 2003 eine nicht artgerechte Tigerhaltung fest.

Anzeige

Salzwedel. Vom 17. bis 20. März schlägt der Circus Constanze Busch sein Zelt auf dem Festplatz an den Kämmereiteichen auf. Zum Tross gehören neben Kamelen, Pferden und Ochsen auch Tiger. Deren Haltung war von PETA vor acht Jahren scharf kritisiert worden. Sieben Tiere seien damals in einem mit Urin getränktem, heruntergekommenen Transportkäfig vorgefunden worden. Grund genug für Aktionen von militanten Tierschützern. Im Bernburger Winterquartier schmierten sie mit roter Farbe Parolen an die Zirkuswagen. In Salzwedel fasste die Polizei am Montagabend drei Jugendliche, die an Arendseer und Magdeburger Straße Werbeplakate des Zirkusses heruntergerissen haben sollen.

Zirkussprecher Helmut Pozinski wehrt sich gegen die Vorwürfe einer nicht artgerechten Haltung. "Die Tiere werden bei uns gut behandelt. Im Winterlager ist der gesamte Bestand entwurmt und geimpft, bei den 19 Pferden die Hufpflege vorgenommen worden", sagt er. Die Tiger hätten in den Gastspiel-orten einen großen Auslaufkäfig und ein Wasserbecken.

Das Veterinäramt des Salzlandkreises bestätigte gegen-über der Volksstimme, dass sowohl bei Ankunft am 30. November als auch beim Verlassen des Winterquartiers am 7. März Kontrollen vorgenommen worden sind. Zudem gab es drei weitere, davon zwei unangekündigte Überprüfungen. Ergebnis: "Die in Rede stehende problematische Haltung der sibirischen Tiger kann nicht bestätigt werden. Die Mindestanforderungen an die Haltungsbedingungen entsprechend der Zirkusleitlinien wurden erfüllt." Dies gelte in Größe und Ausstattung für Tigerwagen wie Außengehege, ebenso für die anderen Tiere. Allerdings stellte Dr. Christian Lutter auch fest: "Über die Qualität des Zirkus sind noch andere Kriterien für die Intensität der Dressur, der Umgang mit den Tieren durch das Personal etc. von Bedeutung. Hier gibt es nach meiner Einschätzung durchaus Zirkusse mit höheren Ansprüchen an sich selbst".

PETA-Sprecher Peter Höffken sagt, dass die Tierschutzorganisation ein grundsätzliches Wildtier-Verbot in Zirkussen fordert. Leider habe die Bundesregierung einen entsprechenden Entschließungsantrag des Bundesrates von 2003 bis heute nicht umgesetzt - im Gegensatz zu 13 europäischen Ländern. Die genannten Zirkusleitlinien des Landwirtschaftsministeriums sehen lediglich zwölf Quadratmeter für ein bis zwei Tiger vor und vier Quadratmeter für jedes weitere Tier. Käfige wie Außengehege würden in keiner Weise den Bedürfnissen der Tiger entsprechen. "In freier Wildbahn durchstreifen sie ein Revier von mehreren 100 Quadratkilometern. Ihr Bewegungsdrang ist enorm. Durch die permanente Gefangenschaft auf engstem Raum sowie den Trainingsdrill mit der Peitsche sind die meisten Tiger im Zirkus verhaltensgestört. Das zeigt sich beispielsweise durch ständiges Auf- und Abschreiten im Käfig", so Höffken. Laut PETA verwundere es nicht, dass 2006 eine Dompteurin des Circus Constanze Busch von vier Tigern angegriffen und schwer verletzt wurde.

Apropos verletzt: Im Vorjahr gastierte der Tross im thüringischen Buttstädt. Weil der Auftritt bei den Behörden nicht angemeldet wurde, konnte das Bauordnungsamt nicht wie üblich kontrollieren. Mit schwerwiegenden Folgen: Eine nicht ordnungsgemäß aufgebaute Zuschauertribüne stürzte ein. Zwei Seniorinnen wurden schwer, sieben Kinder und drei Erwachsene jeweils leicht verletzt.

Salzwedels Amtstierarzt Dr. Frieder Oßwald und Bürgeramtsleiterin Christina Schramm kündigten an, dass die Behörden ein wachsames Auge auf den Zirkus werfen werden.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-03-11 05:28:29
Letzte Änderung am 2011-03-11 05:28:29

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Salzwedel


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Salzwedel

Stellenanzeigen in der Region Salzwedel Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Salzwedel und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Salzwedel finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Salzwedel

Immobilienanzeigen in der Region Salzwedel Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Salzwedel und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Salzwedel finden

Fahrzeugangebote in der Region Salzwedel

KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Salzwedel und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel finden

Trauerfälle in der Region Salzwedel

Traueranzeigen in der Region Salzwedel Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Salzwedel und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Salzwedel


Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Salzwedel





Neueste Partyfotos


Joker: Social Network Party
Partybilder aus dem Joker. Fotos: Peter Bachem

Stendal. Im Joker stand am Sonnabend eine "Social Network Party" auf dem Programm. Das sind die Bilder: weiterlesen


27.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Speicher: Party Hard
Partybilder aus dem Speicher. Fotos: Sven Gregor/Thomas Fischer

Salzwedel. Das Motto "Party Hard" war am Sonnabend im Speicher definitiv Programm... weiterlesen


27.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Party auf dem Flugplatz
Partybilder aus Stendal.Fotos: Peter Bachem

Stendal. Das Joker in Stendal setzte seine Open-Air-Partyreihe am Sonnabend auf dem Flugplatz... weiterlesen


20.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


weitere Partyfotos

Bilder aus Salzwedel


The BossHoss rocken das Uelzen OpenR

Uelzen. Die Countryboys von The BossHoss haben am Sonntag das Uelzen OpenR gerockt... weiterlesen


28.07.2014 15:00 Uhr
  • Kamera


Sommernacht Festival mit Santiano, Höhner und Co.
Zum Abschluss gab es bei Santiano ein Bühnenfeuerwerk. Foto: Marco Heide

Uelzen. Santiano, Höhner, Münchener Freiheit und VoxxClub spielten Sonnabend vor mehr als 10... weiterlesen


27.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Verrückte Flitzer fegen durch Engersen
Fünfte Auflage des Funcar-Race. Fotos: Conny Kaiser

Engersen (cn) l Die Veranstaltung heißt zwar Funcar-Race. Doch das Rennen steht eigentlich erst an... weiterlesen


21.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Wettkampf lockt immer mehr Cracks an
Die Teilnehmer des Jugendturniers am Sonnabend stellten sich zu einem gemeinsamen Erinnerungsfoto auf.

Das Leistungsklassen-Turnier beim TC Salzwedel soll zur festen Tradition werden... weiterlesen


31.07.2014 00:00 Uhr


SVE siegt in Breselenz

Fußball l Breselenz/Salzwedel (mwi) Zum Abschluss des Wochenendes lud der Gastgeber SV Germania... weiterlesen


31.07.2014 00:00 Uhr


Rodewohl ist der Schnellste
Von einer Gewehrsalve wurden die Läuferinnen und Läufer auf den langen Kanten um den Arendsee geschickt.

Bei sommerlichen Temperaturen trafen sich am vergangenen Sonntagmorgen über 100 Läuferinnen und... weiterlesen


30.07.2014 00:00 Uhr


Kreveser SV zu Hause gegen FCM

Fußball l Salzwedel (tko) Mit dem SV Eintracht Salzwedel ist der einzige westaltmärkische Vertreter... weiterlesen


30.07.2014 00:00 Uhr


Chancenverwertung verhindert Sensation
Der Salzwedeler Kevin Gebert (links) und Sangerhausens Tom Dziony kämpfen hier verbissen um das Leder.

Überraschend kam diese Niederlage zwar sicherlich nicht, mit Blick auf den Spielverlauf war sie... weiterlesen


29.07.2014 00:00 Uhr


Facebook



Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Dazu habe ich eine Frage: Meine verstorbene Oma hat erzählt, dass in Alt Olvenstedt erst die Amerikaner waren, wie lange waren diese dort? Wann kam dann die sowjet Armee nach Magdeburg oder war Magdeburg aufgeteilt? Wann sind di Amerikaner abgezogen ? Das würde mich jetzt persönlich Interessieren

von clwo61 am 31.07.2014, 17:38 Uhr

"... und ich meine, dass wir neu überlegen sollten, ob es nicht vernünftig ist, für mehr Schulen im ländlichen Raum die Mindestzahl von 60 Schülern zuzulassen. Das ist eine vernünftige Mindestgröße, um einen qualitativ hochwertigen Schulbetrieb zu ermöglichen." Somit haben wir von der federführenden Partei in Sachen Schulentwicklungsplanung die Bankrott-Erklärung für das, was in den vergangenen 18 Monaten geplant wurde! Vor allem aber wird die gesamte bisherige Argumentation der Fachausschüsse als nicht mehr gültig erklärt. Diese beruht auf der Annahme, dass Grundschule eine bestimmte Größe aufweisen müsse, um "qualitativ guten Unterricht" vorweisen zu können. Dies wird mit zweizügiger Grundschule, also 160 Schülern, definiert. So steht es in der Verordnung. Dort wird nämlich für die Eröffnung neuer Grundschulen Zweizügigkeit gefordert und auch STARKIII Förderprogramm operiert mit dieser Größe. Späte Einsicht also? Mitnichten! Die Gemeinden sind über die STARKIII-Schiene verknurrt, ihre Bedarfsmeldungen bis 30. September 2014 einzureichen. Dazu gehört der Demographie-Check, welcher auf Grund der Eckwerte zur Zweizügigkeit führt. Diese Politik ist nicht mehr nachvollziehbar, eine gewaltige Veräppelung der Kommunen und eigentlich ein Fall für die Gerichte!

von walter52 am 31.07.2014, 13:58 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Anzeige

Rund um die Volksstimme


Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen