• 25. Oktober 2014



Sie sind hier:



Circus Constanze Busch gibt in der kommenden Woche ein Gastspiel in Salzwedel


Zirkus wehrt sich gegen Kritik

11.03.2011 05:28 Uhr |


Von Torsten Adam


Ein sibirischer Tiger aus dem Circus Constanze Busch. Das Foto entstand 2003, als die Tierschutzorganisation das Unternehmen für seine Tigerhaltung scharf kritisierte. Diese entspricht inzwischen jedoch den Zirkusleitlinien in Deutschland, bescheinigte das Veterinäramt des Salzlandkreises nach einer Kontrolle des Winterquartiers.

Ein sibirischer Tiger aus dem Circus Constanze Busch. Das Foto entstand 2003, als die Tierschutzorganisation das Unternehmen für seine Tigerhaltung scharf kritisierte. Diese entspricht inzwischen jedoch den Zirkusleitlinien in Deutschland, bescheinigte das Veterinäramt des Salzlandkreises nach einer Kontrolle des Winterquartiers. Ein sibirischer Tiger aus dem Circus Constanze Busch. Das Foto entstand 2003, als die Tierschutzorganisation das Unternehmen für seine Tigerhaltung scharf kritisierte. Diese entspricht inzwischen jedoch den Zirkusleitlinien in Deutschland, bescheinigte das Veterinäramt des Salzlandkreises nach einer Kontrolle des Winterquartiers.

Der Circus Constanze Busch gibt in der kommenden Woche in Salzwedel mehrere Vorstellungen. Ein Gastspiel, das unter einem ungünstigen Stern steht. Das aus Mannheim stammende Zirkusunternehmen war in den vergangenen Jahren immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Im Vorjahr brach eine Zuschauertribüne ein, die Tierschutzorganisation PETA Deutschland stellte bei einer Kontrolle 2003 eine nicht artgerechte Tigerhaltung fest.

Anzeige

Salzwedel. Vom 17. bis 20. März schlägt der Circus Constanze Busch sein Zelt auf dem Festplatz an den Kämmereiteichen auf. Zum Tross gehören neben Kamelen, Pferden und Ochsen auch Tiger. Deren Haltung war von PETA vor acht Jahren scharf kritisiert worden. Sieben Tiere seien damals in einem mit Urin getränktem, heruntergekommenen Transportkäfig vorgefunden worden. Grund genug für Aktionen von militanten Tierschützern. Im Bernburger Winterquartier schmierten sie mit roter Farbe Parolen an die Zirkuswagen. In Salzwedel fasste die Polizei am Montagabend drei Jugendliche, die an Arendseer und Magdeburger Straße Werbeplakate des Zirkusses heruntergerissen haben sollen.

Zirkussprecher Helmut Pozinski wehrt sich gegen die Vorwürfe einer nicht artgerechten Haltung. "Die Tiere werden bei uns gut behandelt. Im Winterlager ist der gesamte Bestand entwurmt und geimpft, bei den 19 Pferden die Hufpflege vorgenommen worden", sagt er. Die Tiger hätten in den Gastspiel-orten einen großen Auslaufkäfig und ein Wasserbecken.

Das Veterinäramt des Salzlandkreises bestätigte gegen-über der Volksstimme, dass sowohl bei Ankunft am 30. November als auch beim Verlassen des Winterquartiers am 7. März Kontrollen vorgenommen worden sind. Zudem gab es drei weitere, davon zwei unangekündigte Überprüfungen. Ergebnis: "Die in Rede stehende problematische Haltung der sibirischen Tiger kann nicht bestätigt werden. Die Mindestanforderungen an die Haltungsbedingungen entsprechend der Zirkusleitlinien wurden erfüllt." Dies gelte in Größe und Ausstattung für Tigerwagen wie Außengehege, ebenso für die anderen Tiere. Allerdings stellte Dr. Christian Lutter auch fest: "Über die Qualität des Zirkus sind noch andere Kriterien für die Intensität der Dressur, der Umgang mit den Tieren durch das Personal etc. von Bedeutung. Hier gibt es nach meiner Einschätzung durchaus Zirkusse mit höheren Ansprüchen an sich selbst".

PETA-Sprecher Peter Höffken sagt, dass die Tierschutzorganisation ein grundsätzliches Wildtier-Verbot in Zirkussen fordert. Leider habe die Bundesregierung einen entsprechenden Entschließungsantrag des Bundesrates von 2003 bis heute nicht umgesetzt - im Gegensatz zu 13 europäischen Ländern. Die genannten Zirkusleitlinien des Landwirtschaftsministeriums sehen lediglich zwölf Quadratmeter für ein bis zwei Tiger vor und vier Quadratmeter für jedes weitere Tier. Käfige wie Außengehege würden in keiner Weise den Bedürfnissen der Tiger entsprechen. "In freier Wildbahn durchstreifen sie ein Revier von mehreren 100 Quadratkilometern. Ihr Bewegungsdrang ist enorm. Durch die permanente Gefangenschaft auf engstem Raum sowie den Trainingsdrill mit der Peitsche sind die meisten Tiger im Zirkus verhaltensgestört. Das zeigt sich beispielsweise durch ständiges Auf- und Abschreiten im Käfig", so Höffken. Laut PETA verwundere es nicht, dass 2006 eine Dompteurin des Circus Constanze Busch von vier Tigern angegriffen und schwer verletzt wurde.

Apropos verletzt: Im Vorjahr gastierte der Tross im thüringischen Buttstädt. Weil der Auftritt bei den Behörden nicht angemeldet wurde, konnte das Bauordnungsamt nicht wie üblich kontrollieren. Mit schwerwiegenden Folgen: Eine nicht ordnungsgemäß aufgebaute Zuschauertribüne stürzte ein. Zwei Seniorinnen wurden schwer, sieben Kinder und drei Erwachsene jeweils leicht verletzt.

Salzwedels Amtstierarzt Dr. Frieder Oßwald und Bürgeramtsleiterin Christina Schramm kündigten an, dass die Behörden ein wachsames Auge auf den Zirkus werfen werden.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-03-11 05:28:29
Letzte Änderung am 2011-03-11 05:28:29

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Salzwedel


Anzeige



Lokales



Stellenangebote in der Region Salzwedel

Stellenanzeigen in der Region Salzwedel Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Salzwedel und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Salzwedel finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Salzwedel

Immobilienanzeigen in der Region Salzwedel Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Salzwedel und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Salzwedel finden

Fahrzeugangebote in der Region Salzwedel

KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Salzwedel und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel finden

Trauerfälle in der Region Salzwedel

Traueranzeigen in der Region Salzwedel Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Salzwedel und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Salzwedel

Anzeige


Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Salzwedel





Neueste Partyfotos


Ladies Night im Joker
Ladies Night im Joker. Fotos: Peter Bachem

Stendal (ta) l Im Stendaler Joker war am Wochenende Ladies Night angesagt. weiterlesen


19.10.2014 14:09 Uhr
  • Kamera


Mischkonsum im Miami
Mischkonsum im Miami. Fotos: Peter Bachem

Stendal (ta) l Im Stendaler Miami war am Wochenende Mischkonsum angesagt. weiterlesen


19.10.2014 14:52 Uhr
  • Kamera


Mega-Schaumparty
Mega-Schaumparty in Stendal. Fotos: Philip Krahnert

Stendal (ta) l In Stendal wurde am Sonnabend zur Mega-Schaumparty abgefeiert. weiterlesen


19.10.2014 13:52 Uhr
  • Kamera


weitere Partyfotos

Bilder aus Salzwedel


Schaumparty in der Alten Kantine
Partybilder aus Salzwedel. Fotos: Sven Gregor

Salzwedel. Die Alte Kantine hatte am Sonnabend zu einer Schaumparty geöffnet... weiterlesen


12.10.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Salzwedel feiert vier Tage lang
24. Salzwedeler Nysmarkt. Fotos: Alexander Walter

Salzwedel. Beim 24. Salzwedeler Nysmarkt waren tausende Hansestädter und Besucher auf den Straßen... weiterlesen


05.10.2014 00:00 Uhr
  • gefallen
  • Kamera


Hansa: "Infinitum Underworld"-Tour
Konzert im Hansa. Fotos: Marco Heide

Salzwedel. Die beiden Bands Aphrenety (Salzwedel) und Hydrophobic (Uelzen) haben im Rahmen ihrer... weiterlesen


29.09.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Live-Ticker: Landesklasse I

Stendal. Am 10.Spieltag der Landesklasse I kommt es unter anderem zum Gipfeltreffen zwischen Heide... weiterlesen


25.10.2014 08:26 Uhr


Viele Wechsel, Herz blieb beim VfB
Ein Team: Seinen jüngsten Sohn Marius trainiert Henry Mühl (links) erfolgreich in der C-Jugend seines Heimatvereins VfB Klötze 07.

Im zarten Alter von 13 Jahren stand für Henry Mühl eine der schwersten Entscheidungen in sportlicher... weiterlesen


25.10.2014 00:00 Uhr


Mieste behauptet Tabellenspitze
Sascha Giermann und der SV Liesten 22 traten in Bestbesetzung an und besiegten prompt den MTV Beetzendorf locker mit 8:1.

Ihren zweiten 8:6-Sieg in Folge haben die Miester in der Tischtennis-Kreisoberliga eingefahren... weiterlesen


25.10.2014 00:00 Uhr


Spitzenspiel in Jahrstedt

Salzwedel (mwi) l Sechs spannende Spiele gibt es in der Fußball-Kreisliga wieder zu bestaunen... weiterlesen


25.10.2014 00:00 Uhr


Diesdorf will Führung zurück erobern
Christopher Schmidt (links) tritt mit dem SV Heide Jävenitz am Sonntag auf eigenem Geläuf gegen den SV Eintracht Vienau an.

Am 11. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga gibt es wieder viele spannende Spiele... weiterlesen


24.10.2014 00:00 Uhr


Facebook



Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Es ist zwar schön, dass dieses Gebäude nun verschwindet. Aber ich denke nicht, dass der Neubau ein architektonisches Highlight wird. Allzu oft hat man in dieser Stadt bewiesen, dass es nur darum ging, eine Baulücke mit einen unansehnlichen Klotz zu füllen. Wenn man durch die Innenstadt geht, kann man nur mit dem Kopf schütteln: City-Carre, Allee-Center, Ulrichshaus - riesige, schmucklose Gebäude, die man in genau der gleichen Form in jeder deutschen Großstadt antreffen kann. Warum sollte das neue Gebäude da eine Ausnahme bilden? Es ist schade, dass man sich in Magdeburg nie darum bemüht hat, wenigstens einen kleinen Teil des verlorenen Stadtbildes wiederherzustellen. Da kann man nur neidisch nach Dresden schauen.

von einLeser123 am 25.10.2014, 20:36 Uhr

Das große Interesse und die große Freude der Magdeburger zeigt, wie sehr präsent diese Ecke in der Stadt und wie wichtig eine Neugestaltung der Gebäudesituation dort ist. Die SMW haben hier nicht nur eine große Chance aber auch eine große Verantwortung übernommen. Auf keinen Fall darf es hier einen zweiten Marietta-Block kommen, d.h. eine billige und lieblose Notlösung. Kaum ein anderer Ort wird so sehr als zentraler Mittelpunkt der Stadt empfunden wie die Kreuzung Breiter Weg und E.-Reuter-Allee. Dieser urbane Mittelpunkt muss sich auch in der Neubebauung widerspiegeln und verlangt nach einem hohen Gebäude mit einer anspruchsvollen und wertigen Fassade. Vor allem die Gebäudeecke zum Breiten Weg muss sich an den Wohntürmen der Stalinbauten Stadt Prag und Weinarkade orientieren und daher mindesten 9- oder 10-geschossig werden.

von BastiWilke am 25.10.2014, 19:11 Uhr

Weitere Leserkommentare
Anzeige

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen