Prüfung bestanden, Zeugnis erhalten - 67 ehemalige Lehrlinge sind nunmehr Gesellen. Während der letzten Frühjahrsfreisprechung der Kreishandwerkerschaft Altmarkkreis Salzwedel endete ihre Ausbildungszeit offiziell.

Klötze. Freisprechung bedeute, dass die Jugendlichen nunmehr frei vom Zwang seien, zur Schule gehen zu müssen, so Kreishandwerksmeister Adelbert Neuling in seiner Festansprache. Sie seien aber auch frei für neue Herausforderungen, so Neuling weiter an die Adresse der jungen Gesellen. Zumal sie mit ihrer Ausbildung in einem Handwerk bereits eine richtige Entscheidung getroffen hatten.

101 Auszubildende wurden geprüft, 67 überwanden diese Hürde. Sie wurden in 36 Betrieben und bei 4 Bildungsträgern in 2, 3 oder 3,5 Jahren in 8 Berufen ausgebildet, nannte Adelbert Neuling weitere Zahlen. Ausbildungsbetriebe würden zunehmend zur Reparaturwerkstatt der Jugendlichen werden, die ausgleichen müssten, was Elternhaus und Schule bis dahin nicht geschafft haben. Auch wenn die Auszubildenden zunehmend Probleme in Theorie und Praxis hätten, die Berichtshefte aufgrund der Handschrift und der Orthografie mitunter eine Zumutung seien und die Jugend permanent online und medienfokussiert sei - "dürfen wir ihnen einen Stempel aufdrücken?" Schließlich würden Umfragen beweisen, dass die Mehrheit der Jugendlichen durchaus Werte wie Fleiß, Verlässlichkeit, Freunde und Familie zu schätzen wisse.

Es gibt insgesamt 140 Handwerksberufe, erinnerte Neuling. "Es wird Zeit, ihre Bedeutung für die Wirtschaft und die Gesellschaft nach außen zu tragen. Handwerk ist modern, attraktiv und vielfältig. Zeigen Sie Ihre Freude dazuzugehören", so der Kreishandwerksmeister.