Die Mathematik-Olympiade für Grundschüler wird in diesem Jahr zum 15. Mal ausgetragen. Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei der ersten Stufe waren Schüler aus sieben Grundschulen gestern ab 8.15 Uhr in der Lessing-Grundschule gefordert. Die besten Rechenfüchse der zweiten Stufe haben die Möglichkeit, am Landesfinale teilzunehmen.

Salzwedel. "Ich bin heute extra zehn Minuten eher aufgestanden", sagte Felix Perst, der die 3. Klasse der Jenny-Marx-Grundschule besucht. Schulkameradin Florentine Benecke aus der 4. Klasse ergänzte: "Wir wissen ja nicht, was genau drankommt, deshalb sind wir schon ganz aufgeregt."

Zehn Aufgaben in 90 Minuten

Bei der zweiten Stufe, der Regionalrunde, der 15. Mathematik-Olympiade des Landes Sachsen-Anhalt traten Jungen und Mädchen aus den Grundschulen Kuhfelde (sechs Schüler), Fleetmark (zwei), Pretzier (sieben), Henningen (acht) sowie aus Salzwedel von der Perver Grundschule (sechs), der Jenny-Marx-Grundschule (zehn) und der Lessing-Grundschule (acht) an.

Auf zwei Klassenräume der Lessing-Grundschule verteilt, galt es, in 90 Minuten zehn Aufgaben zu lösen, etwa Zeitspannen auszurechnen, Zahlenfolgen zu ergänzen und Textaufgaben zu lösen. "Wir sind oft überrascht, dass Aufgaben, die wir als schwierig für die Schüler einschätzen, ganz leicht gelöst werden", sagte Anne Janko, stellvertretende Schulleiterin der Salzwedeler Lessing-Grundschule.

Damit niemand zum Abschauen verführt wurde, teilten sich je ein Dritt- und ein Viertklässler eine Schulbank. Für die Nebenrechnungen lagen Schmierblätter bereit. "Bitte sauber und deutlich schreiben", bat Anne Janko, bevor die Aufgabenblätter verteilt wurden. Die erfolgreichsten Schüler der zweiten Stufe haben die Möglichkeit, am Landesfinale der der Mathematik-Olympiade für Grundschüler am 25. Juni in Halle/Saale teilzunehmen.

"Mathe ist mein Lieblingsfach", ließ der zehnjährige Felix Perst aus Brietz wissen, bevor er seinen Füllhalter zückte und zu rechnen begann.