Mösenthin. Die zweite Sekundarschule des Altmarkreises, die in freier Trägerschaft ist, soll in Mösenthin ihre Pforten öffnen. Wenn es klappt, noch in diesem Sommer. Daran arbeiten derzeit die Mitglieder der Genossenschaft für die "Nachbarschaftsschule Altmark" mit Hochdruck. Der entsprechende Antrag sei beim Kultusministerium Magdeburg bereits gestellt, erklärte Genossenschaftsmitglied Michael Sender-Thomas. Mit einer Entscheidung sei Mitte Mai zu rechnen.

Ein Schulgebäude ist bereits Ende 2009 gekauft worden. Ein Fachwerkhaus in Mösenthin bei Winterfeld, das derzeit schrittweise ausgebaut und saniert wird. Um die Finanzierung in den ersten drei Jahren zu sichern, stünden die Schulgründer in Verhandlungen mit der GLS-Genossenschaftsbank. Wird die freie Sekundarschule nach drei Jahren vom Kultusministerium anerkannt, fließen Personalkostenzuschüsse in erheblichen Maße aus der Landeskasse. Zudem sollen wie bei Privatschulen gewohnt, Schulbeiträge erhoben werden. Geplant sind 150 Euro im Monat. Abstufungen nach dem Einkommen sind möglich.

Die "Nachbarschaftsschule Altmark" will den Unterricht nach den Grundsätzen von Reformpädagogen wie Maria Montessori, Célistin Freinet sowie Mauricio und Rebecca Wild gestalten. Sie soll einen direkten Übergang von der freien Grundschule in Depekolk bieten, in der seit 15 Jahren Kinder unterrichtet werden. Erste Lehrer für die neue Sekundarschule seien bereits gefunden, so Sender-Thoms.

Ziel sei, am Ende bis zu 60 Kinder in der Schule zu unterrichten. Freie, projektbezogene Arbeit soll im Mittelpunkt stehen, erklärte Leane Schäfer-Kämpf. Befürchtungen, nicht genug Schüler in der Region zu finden, hat sie nicht: "In Depekolk haben wir eine Warteliste. Eine reformpadägogische Schule zieht Leute in die Region."

Wer Interesse hat, beim Aufbau der Nachbarschaftsschule mitzuwirken oder seine Kinder dort einzuschulen, kann sich an Michael Sender-Thoms, Telefon 03 90 09/5 03 78, wenden. Die Schule ist auch per E-Mail - sekaltmark@web.de - zu erreichen.

Bislang ist die Jeetzeschule in Salzwedel kreisweit die einzige freie Schule im Sekundarschulbereich. Sie nahm 2005 den Unterricht auf und bietet auch das Abitur als Abschluss.