Schwerste Verletzungen hat sich ein 23 Jahre alter Autofahrer aus Hessen am Donnerstag-abend bei einem Unfall auf der B 190 zwischen Pretzier und Salzwedel zugezogen. Nach einem Überholmanöver verlor der Borkener die Kontrolle über seinen Seat Ibiza und krachte gegen einen Baum. Rettungshubschrauber "Christoph 19" brachte ihn in eine Klinik.

Salzwedel/Pretzier. Der Motorblock herausgerissen, das Auto mit der Fahrerseite förmlich um den Baum gewickelt: Ein Bild der Verwüstung bot sich den Rettungskräften am späten Donnerstagabend auf dem Krangener Berg zwischen Pretzier und Salzwedel. Erneut hatte sich auf der Bundesstraße 190 ein furchtbarer Unfall ereignet. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr war ein Opelfahrer wenige Meter stadteinwärts bei einem Baumunfall tödlich verunglückt.

Um 20.04 Uhr heulten in Salzwedel und Pretzier die Sirenen. "Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person", lautete der Einsatzbefehl für die Feuerwehren. Kaum war das Heulen verklungen, rückten die Salzwedeler auch schon mit drei Fahrzeugen und 15 Kameraden zur Personenrettung und zum Ausleuchten der Unfallstelle aus. Sie hatten Dienstabend. Somit trafen die Freiwilligen fast zeitgleich mit dem Notarzt- und Rettungswagen ein. Vier Minuten später eilte Pretzier (zwei Fahrzeuge, 13 Kameraden) zur Unfallstelle.

Ein 23 Jahre alter Mann aus Hessen hatte im Bereich des Krangener Berges einen VW Caddy überholt. Beim Wiedereinscheren verlor der Borkener die Kontrolle über seinen Seat Ibiza. Das Auto kam ins Schleudern, nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dann mit der Fahrerseite gegen einen Baum.

Wie heftig der Aufprall gewesen sein muss, davon zeugten die in einem Umkreis von 20 Metern verteilten Trümmerteile. Der junge Mann lag auf der Rückbank. Mit Rettungsgerätschaften schnitten die Feuerwehrleute die B-Säule sowie die Türen heraus, entfernten außerdem die Heckklappe. Nach einer guten halben Stunde war der Seat-Fahrer draußen - gerettet. Für die Salzwedeler Wehr war der Einsatz um 21.44 Uhr beendet.

Die Besatzung des Rettungshubschraubers "Christoph 19" brachte den Schwerstverletzten umgehend ins Klinikum Uelzen.