Buchwitz (ta). Ein Lkw aus Aue ist gestern gegen 6.40 Uhr auf der B 71 verunglückt. Nach Angaben des 22-jährigen Laster-Fahrers wollte der Fahrer eines roten Pkw am Abzweig Buchwitz auf die Bundesstraße abbiegen. Er sei mehrmals vor und zurückgerollt, um dann doch Gas zu geben. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, sei der Erzgebirgler, der in Richtung Salzwedel unterwegs war, nach links ausgewichen. Dabei habe er die Kontrolle über den Lkw verloren. Der mit Holzhütten beladene 40-Tonner donnerte die Böschung hinab und streifte einen Baum, der vermutlich ein Umstürzen des Brummis verhinderte. Nach etwa 80 Metern kam er auf dem Acker zum Stehen. Der Fahrer konnte unverletzt aussteigen.

Die Salzwedeler Feuerwehr rückte mit neun Kameraden aus, die Buchwitzer Wehr war mit sechs Aktiven vor Ort. Sie pumpten aus den Tanks des Lkw rund 800 Liter Diesel ab, damit er geborgen werden konnte. Durch die Fahrt über den Acker war auch eine Kraftstoffleitung gerissen, so dass die Brandbekämpfer in der Fahrspur Diesel binden mussten. Glück im Unglück hatte der Fahrer, dass der Laster nicht in einen querführenden Wassergraben gerutscht war, sonst wären die Folgen gravierender gewesen, schätzte Salzwedels Ortswehrleiter Wolfgang Nieswandt ein. Nach Angaben der Polizei entstand am Lkw Schaden von rund 10 000 Euro.

Bilder