Beetzendorf (ap). Die Tages-Eintrittspreise für Kinder und Erwachsene für die Freibäder in Apenburg und Dähre, die an die Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf übertragen wurden, werden sich wohl um 50 Cent erhöhen. Der Hauptausschuss des Verbandsgemeinderates befürwortete am Mittwochabend mehrheitlich den im Sozialausschuss erarbeiteten Vorschlag (wir berichteten). So sollen Kinder künftig 1,50 Euro und Erwachsene 2,50 Euro zahlen. Der Preis für die Zwölferkarte für Kinder erhöht sich von 10 auf 15 Euro, für Erwachsene von 20 auf 25 Euro. Die Familienkarte kostet weiterhin 5 Euro. "Die Kassierer sind angewiesen, dass sie nur für Eltern und ihre eigenen Kinder ausgegeben wird", beantwortete Verbandsgemeindebürgermeisterin Christiane Lüdemann die diesbezügliche Anfrage eines Hauptausschussmitgliedes.

Erhöhen werde sich auch die Personentageskarte für die Nutzung des Campingplatzes in Dähre. Erwachsene zahlen künftig 2,50 Euro, Kinder 1,50 Euro. "Die Camper können das Bad mitbenutzen. Da kann es nicht sein, dass die Karte preisgünstiger ist als das Ticket fürs Freibad", erklärte Christiane Lüdemann. Die Entgeltordnung muss noch vom Verbandsgemeinderat endgültig verabschiedet werden.

Zwei Anfragen sorgten für Diskussionsstoff. So wollte Mark Wöllmann genauer wissen, wie es sich mit den Kosten für Schulklassen und Kitas verhält, die als Gruppe die Freibäder nutzen. Die Kitas hätten ein Budget, das sie für das Begleichen des Eintrittspreises nutzen könnten, antwortete Christiane Lüdemann. Dieses würde 25 Euro je Kind und Jahr betragen. "Das heißt also, wenn die Apenburger Kita bei Sonne jeden Tag ins Bad geht, dann ist das Geld nach fünf Wochen aufgebraucht", schlussfolgerte Mark Wöllmann. Die Bürgermeisterin nickte. Der Apenburger warb dafür, dass man es nicht so eng sehen sollte bei dieser Position. Denn er sei dafür, dass die Bäder genutzt würden. Dem Wunsch, freizügiger mit dem Badeintritt umzugehen, widersprachen andere Hauptausschussmitglieder. Frank Wulff verwies darauf, dass andere Kitas, beispielsweise die Wallstawer, erst einen Bus chartern müssten, um in ein Bad zu fahren. Diese Kosten müssten die Eltern dann extra tragen.

Wenn die in Gemeindehand verbliebenen Bäder in Diesdorf und Beetzendorf von Gruppen besucht werden, werde das der VG auch in Rechnung gestellt, sagte Heinrich Schmauch.

Dieser äußerte Bedenken über das Betreiben des Campingplatzes in Dähre durch die VG. Dieser stehe nicht in der Vereinbarung. Heinrich Schmauch wollte wissen, welche Einnahmen im Vorjahr für den Platz erzielt worden seien. "Etwa 3000 Euro", wusste Vize-Bürgermeisterin Eva-Maria Benecke. Der Aufwand sei laut Harald Heuer gering. Die Gemeinde übernehme die Grünflächenpflege. Die Gebühren würden an der Badkasse kassiert. Die Camper würden für Energie und Wasser zahlen.

Nach der Saison soll das Thema Freibäder noch einmal diskutiert werden.