Gardelegen (gb). Das Insolvenzverfahren der Agenda Glas AG ist am Sonntag, 1. Mai, eröffnet worden. Dies teilte Insolvenzverwalter Dr. Lucas Flöther gestern auf Anfrage mit.

Nach wie vor laufe die Produktion in dem Gardeleger Unternehmen weiter, unverändert gut sei die Auftragslage, gebe es eine hervorragende Zukunftsprognose für das Unternehmen, so der Anwalt.

Zudem konnten in den vergangenen Wochen "zahlreiche technische Probleme" abgestellt werden. "Wir haben die Braut schön gemacht", so Flöther, "und ich werde nicht müde, es immer wieder zu betonen: Die Agenda Glas ist das modernste europäische Werk für Behälterglas." Mehr als ein Dutzend potenzieller Käufer hatte die Gelegenheit, sich "mit ihren Technikern und Anwälten" davon zu überzeugen.

Mit den drei meistbietenden Kaufinteressenten würden derzeit nun "intensive" Verhandlungen geführt. "Besonderes Augenmerk" werde dabei selbstverständlich auf die Bedingungen des Kaufvertrages gelegt. So sei dem neuen Eigentümer "zwingend" auferlegt, den kompletten Mitarbeiterstamm in der Produktion zu übernehmen.

Inwieweit sich das auch auf die Leitungsebene beziehe, obliege diese Entscheidung natürlich dem Käufer. Flöther hält aber durchaus für möglich, dass die beiden derzeitigen Geschäftsführer, Josef Bockhorst und Wolfgang Seidensticker - "so sie es denn wollen" - ebenfalls durch den neuen Eigentümer vertraglich verpflichtet werden. Zu beiden Firmengründern habe er großes Vertrauen. "Und auch das Insolvenzgericht sieht das so", betonte Flöther. Dies sei durchaus nicht in jedem Insolvenzverfahren gegeben.

"Natürlich würden wir gern hier bleiben", bestätigte gestern Josef Bockhorst. Das Unternehmen bedeute beiden Geschäftsführern schließlich sehr viel. Letztendlich entscheide aber natürlich der künftige Firmeninhaber.

Froh sei er vor allem darüber, dass die Arbeitsplätze erhalten werden, so Bockhorst. Erleichtert sei er zudem, dass die Technik nun richtig eingestellt sei: "Uns ist eben leider nur ein bisschen zu schnell finanziell die Puste ausgegangen."

Ungewöhnlich schnell werden letztendlich auch das Insolvenzverfahren und die Sanierung beendet sein, schätzte Lucas Flöther ein. "Spätestens zur Gläubigerversammlung Ende Juni wird der neue Eigentümer feststehen."