Salzwedel (hi). "Oberst fotografiert". Diesen Titel trägt die Jahresausstellung im Salzwedeler Danneilmuseum, die am Sonntag, 15. Mai, 11 Uhr, eröffnet werden soll. Dazu werden auch Angehörige und Nachkommen der Künstlerfamilie erwartet. Kinder und Erwachsene können sich am Internationalen Museumstag an einer Vorgängerform der Fotografie - dem Scherenschnitt mit Licht - üben:

Im Museum laufen derzeit die letzten Vorbereitungen. Mächtig ins Schwitzen kamen die Helfer gestern, als sie Teile der Laborausstattung bis unters Dach buckeln mussten. Dort befinden sich bereits viele Exponate aus dem Leben und Wirken der Fotografen-Dynastie, die im 19. Jahrhundert von Rudolf Oberst begründet wurde (wir berichteten). Sie sind bis zum 30. Oktober zu den Öffnungszeiten des Museums -Dienstag bis Freitag, jeweils von 13 bis 16.30 Uhr, Sonnabend und Sonntag, jeweils von 13 bis 17 Uhr, sowie nach Vereinbarung auch zu anderen Zeiten - zu besichtigen.

Ganz besonders stolz ist Museumsmitarbeiter Ulrich Kalmbach auf die Resonanz nach einem Aufruf an die Altmärker, Porträtaufnahmen der Fotografiekünstlerin Clara Oberst zu suchen. Sage und schreibe 25 Frauen und Männer aus dem Stadtgebiet, aber auch aus Diesdorf und Dähre sowie dem niedersächsischen Burgwedel haben sich gemeldet, die solche Aufnahmen ihr Eigen nennen. "Um die Resonanz zu würdigen, haben wir eine extra Ecke mit den Aufnahmen eingerichtet", berichtet Ulrich Kalmbach. Dort finden sich Aufnahmen von Kleinkindern, Jugend- und Hochzeitsbildern wieder. So hat ein Ehepaar aus der Gemeinde Kuhfelde nach dem Presseaufruf nicht lange gezögert und die gerahmte Aufnahme zur Erinnerung an den schönsten Tag 1956 ins Danneilmuseum geschafft. Das Foto im handlicheren Format wird selbstverständlich präsentiert.