In Kindergärten und Seniorenheimen sowie auf Festen der Region sind sie längst Publikumslieblinge - die Mädchen und Jungen der Kaninhopgruppe im Kaninchenzuchtverein G236 Salzwedel und Umgebung. Jetzt wollen sich Kinder und Jugendliche unter der Leitung von Othmar Möllmann erstmals in einem überregionalen Wettbewerb messen. Anfang Juni geht\'s nach Paaren/Glien.

Salzwedel/Paaren. Florentine Schulz (10 Jahre) aus Barnebeck und Laura-Christin Schley (12) sowie Lena Zipperling (14) aus Salzwedel rüsten sich für ihren ersten überregionalen Wettkampf. Ebenso: die Hansestädterin Hannah Wnuck von Lipinski (11). Sie steht als Reserve in den Startlöchern für das offene Kaninhop-Turnier, das von Freitag, 3., bis Sonntag, 5. Juni, in Paaren/Glien ausgetragen wird. 178 Kilometer trennen Salzwedel und den Ort vor den Toren Berlins. Dort findet am Wochenende nach Himmelfahrt die Brandenburgische Landwirtschaftsausstellung statt. Einer der Höhepunkte soll der offene Kaninhop-Wettbewerb des Landesverbandes der Rassekaninchenzüchter Berlin-Mark Brandenburg sein. Dazu haben sich Teilnehmer aus sechs Bundesländern angemeldet. Von der aus Skandinavien stammenden Sportart "Infizierte" kommen aus Bayern und Baden-Württemberg, Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern - und eben aus Salzwedel.

"Die Mädchen packen das", ist Othmar Möllmann, Jugendleiter und Trainer der Gruppe, beim Trainingsabend in der Bauernmarkthalle zuversichtlich. "Wenn unsere Hopper sich am Freitag etwas ausrechnen können, kommen wir am Sonntag wieder." Dann steht nämlich die Show auf dem Programm. Othmar Möllmann, der Ex-Fußballtrainer und Kaninhop-Begeisterte Salzwedeler, träumt davon, Laika - das langohrige Slalomtalent - und andere von ihm erdachte Attraktionen wie den Reifensprung zeigen zu können. Denn die an der Leine geführten flauschigen Langohren sind wahrhafte Sprungtalente. Ob Zwergwidder, Farbenzwerg, Russen, Holländer, Weiße Wiener oder Bartkaninchen - fast alle Rassen sind vertreten. "Geduld ist das Wichtigste", weiß der fernseherfahrene Chef von Sachsen-Anhalts nach wie vor einziger Kaninhopgruppe. Sie zählt 11 Kinder und Jugendliche mit 24 Tieren.

Sechs sportliche Mümmelmänner reisen mit ins Brandenburgische. Die Salzwedeler werden dort in der Leichten sowie der Mittelschweren Klasse vertreten sein. So wollen sich Florentine mit "Sky", Laura mit "Trotro" und Lena mit "Kim" zunächst am leichten Parcours, bestehend aus acht im Abstand von 1,80 Meter aufgebauten und maximal 25 Zentimeter hohen Hindernissen, versuchen. Auch ein Weitsprung - maximal 25 Zentimeter lang - ist dann dabei.

"Sky", "Arne" und "Pia" heißen die Kaninchen, mit denen die drei Mädchen ihre Konkurrenten auf der mittelschweren Bahn aufmischen wollen. "Unsere Stars sind die Rexe", verrät Othmar Möllmann. 16,3 Sekunden auf der 25-Meter-Bahn mit zehn bis zu 35 Zentimeter hohen Hindernissen, Wassergraben und zwei Weitsprüngen - das ist schon was.

Bilder