Die Sonne strahlte gestern vom blauen Himmel und mit ihr das Pfarrerehepaar von St. Marien, Cordelia und Stephan Hoenen. Denn am Vormittag kehrte mit dem mehr als 500 Jahre alten Kettenbuch ein echter Schatz restauriert in die Kirchenbibliothek zurück. Und am Nachmittag krönte der Lions-Club Salzwedel den Glückstag mit einer stattlichen Spende von 6600 Euro, gedacht für die Sanierung der Annenkapelle.

Salzwedel. " Viele Bücher für ein Buch " : Unter diesen Slogan stellte Arno Sommerfeld 2004 seine Bücherbasare. In vier Jahren sammelte der Stadtführer mit dem Verkauf alter Bücher rund 1000 Euro, um mit dem Geld die Restaurierung eines noch viel älteren Werkes möglich zu machen : 1488 war das Kettenbuch aus der Kirchenbibliothek in Basel in lateinischer Schrift gedruckt worden. Sein Inhalt : Kirchenverfügungen. Schimmel und Würmer hatten ihm im Verlauf der Jahrhunderte zugesetzt, der Einband aus Kalbsleder hatte sich gelöst.

Dennoch fand Christoph Roth ein Buch vor, dass nur wenig Textverlust aufwies. Dass sogar die Kette, die es einst vor Dieben schützte, erhalten geblieben ist, sei eine Rarität, schätzte der Restaurator aus Leipzig ein, der von einer " unglaublich schönen Qualität " sprach. Diese strich er mit seiner Arbeit noch heraus.

Arno Sommerfeld bedankte sich bei den vielen Spendern. Besonders erwähnenswert seien Helga Lühning und Margit Seifert von der Hamburger Philemonkirche, die viele Kisten voller Bücher zum Basar nach Salzwedel brachten, sowie ein ungenannt sein wollender Gönner aus dem Bockhorn und die Bibliothek. Stellvertretend für viele Helfer nannte er Angelika Fricke, Küster Gottfried Heidler und das Pfarrerehepaar Hoenen. Fachliche Unterstützung bei der Geschichtsforschung habe Stadtarchivar Steffen Langusch gegeben. Cordelia Hoenen gab das Dankeschön an Arno Sommerfeld gern zurück.

Das Kettenbuch soll zum Hansetag in einer Vitrine in der Kirche erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden, kündigte die Pfarrerin an.

Dann wird auch die Annenkapelle auf der Südseite samt barockem Portal in altem Glanz erstrahlen. Denn dank der gestrigen Spende des Lions-Clubs ist es der Mariengemeinde möglich, die ehemalige Beinkammer der einstigen Bürgermeister-Familie Rademacher ins harmonische Gesamtbild des Gotteshauses einzufügen. Kai Fronk hat die restauratorischen Arbeiten bereits aufgenommen. Gemeindekirchenratsvorsitzende Veronika Looff dankte für die großzügige Geldspritze ebenso wie Stephan Hoenen. " Wir sind eine Kirche für die ganze Stadt und auf das bürgerliche Engagement angewiesen ", sagte der Pfarrer. Die rechtzeitig zum Hansetag sanierte Marienkirche sei auch Ausdruck des für die Hanse so typischen Bürgerstolzes.