Der Bus, der demnächst Werbung für den Internationalen Hansetag fahren soll, wurde am Dienstag von der Personennahverkehrsgesellschaft, dem Salzwedeler Unternehmerkreis und der Hanse-Crew präsentiert. Ein Beispiel für Stadtvermarktung, das auch in anderen Kommunen Schule machen könnte.

Salzwedel. Von nun an wird ein öffentliches Fahrzeug vom Hansetag in Salzwedel und der integrierten " Straße der Wirtschaft " künden. Zwölf Firmen des Salzwedeler Unternehmerkreises machten es möglich, statteten einen PVGS-Bus mit Werbebannern aus und bezahlten die Miete für die rollende Werbefläche für ein Jahr.

Mit dieser langfristigen Finanzspritze kann das Fahrzeug auch über das größte Fest der Stadtgeschichte hinaus als fahrende Litfaßsäule genutzt werden. " Nach dem Hansetag kann der Landkreis etwa das Freilichtmuseum Diesdorf auf der Rückseite bewerben ", so Michael Falkenhagen von der beauftragten Gesellschaft für Verkehrs-Werbung.

Doch zunächst soll der im Jahr 2000 gebaute, 90 Plätze fassende und frisch lackierte Bus seine erste Botschaft hinaus aufs Land fahren. Und diese Botschaft lautet : Die Stadt Salzwedel hat den Status der Hansestadt und richtet vom 5. bis 8. Juni den Internationalen Hansetag aus. Am Heck weist der Unternehmerkreis auf die am Kulturhaus angesiedelte " Straße der Wirtschaft " hin, die in den Hansetag eingebettet ist.

Darüber hinaus soll der Bus während des Hansetages eines von zahlreichen Shuttle-Gefährten sein, das Besucher von den Parkplätzen in die Innenstadt bringen wird. Sie werden demnach gleich mit dem Anlass ihres Besuchs konfrontiert.

Das Beispiel der fahrenden Hansestadt-Werbung birgt für Frank Platte von der Hanse-Crew indes weiteres Potenzial. " Salzwedel hat da die Vorreiterrolle. Der Wille in den anderen altmärkischen Städten ist da, ebenfalls ihre Ortsschilder auf Busse zu kleben. Aber die Verwaltungshürden sind hoch. " Zumal einige Städte den Hansestadt-Status noch nicht wieder erlangt haben. " Aber es wäre doch ein schönes Bild, wenn die Busse mit den Schildern hier zusammen stünden ", so Platte.

Doch jetzt dreht der umgestaltete Bus erstmal im Landkreis seine Runden. Die Farben sind etwas gedeckter, das neue PVGS-Logo fand Platz. Anerkennung fand das gestern nicht nur bei Michael Falkenhagen und Frank Platte, auch PVGSGeschäftsführer Claus Riehn, Betriebsleiter Ronald Lehnecke sowie Jörg Angerstein von der Sparkasse waren begeistert. Dietrich von Gruben, Vorsitzender des Unternehmerkreises, setzte das Ganze auch noch in den passenden Kontext. Er hatte die Hansefahne dabei.