Bad Salzelmen l Nein, es war kein Traum. Als am Dienstag Hunderte Sportler vor der Kurparkbühne in Bad Salzelmen standen und sich mit der Erwärmung auf den Silvesterlauf vorbereiteten, forderte Walburga Machemehl die Teilnehmer auf: "Einer geht noch!" Die Sportlerin der WSG Einheit Schönebeck führte für alle sichtbar die Aufwärmgymnastik durch. Und mit dem Titel von Nena "Nur geträumt" wurde nochmals nachgelegt.

Es waren wieder einmal ideale Bedingungen, die die Sportler am Silvestertag hatten: strahlend blauer Himmel, leichter Sonnenschein und kein Regen. Wenngleich die Temperaturen ziemlich weit in den Keller gingen, dafür war die Stimmung entsprechend hoch. "Ich freue mich, dass zum letzten sportlichen Ereignis des Jahres 2013 wieder so viele Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer gekommen sind", sagte Frank Wedekind vom gastgebenden Schönebecker Sportclub (SSC).

Wie in jedem Jahr wurden den Sportlern vier verschiedene Läufe mit entsprechenden Schwierigkeiten angeboten. Die Jüngsten drehten beim Bambini-Lauf rund um die Kurparkbühne ihre eine Runde, die Nordic-Walker machten sich quer durch den Kurpark auf in Richtung Bierer Berg, die Starter des Kleinen Laufes umrundeten im weitesten Sinne das Gradierwerk, und die Teilnehmer der Großen Runde quälten sich den Bierer Berg hinauf und wieder zurück (die Ergebisse des Kleinen und des Großes Laufes im Info-Kasten rechts oben).

Tombolapreise als Lohn für den Start


Bei nur 1 Grad Celsius kamen die meisten Frauen und Männer in langen Hosen an den Start, nur vereinzelt wagten es die Herren der Schöpfung mit kurzer Hose und zeigten im tiefsten Winter weißes Bein. Ein Vorteil? Auffällig war, dass beim Großen Lauf die beiden Ersten, die durch das Ziel kamen, kurze Hosen übergezogen hatten.

Philipp Schmoldt aus Eickendorf und Thomas Wolf aus Schönebeck (spielt aber in Eickendorf) gehörten nicht zu den Siegern, wohl aber zu den Kurz-Hosen-Startern. "Ich kann in langen Hosen nicht laufen, das geht absolut nicht", erklärte Philipp Schmoldt.

Wie viele Teilnehmer im Jahr 2013 zum Silvesterlauf kamen, konnte Frank Wedekind nicht genau sagen. Geschätzt werden 400 bis 450 Starter. "Da es offene Läufe sind und wir keine Startnummern ausgeben, haben wir auch keine konkrete Meldung über die Anzahl", so Frank Wedekind. Lediglich anhand der vorbereiten Urkunden und an den Teilnehmerkarten ließ sich am Ende die Masse des Starterfeldes abzählen.

Nach der Siegerehrung erfolgte in bewährter Tradition die Auslosung der Tombolapreise. Zahlreiche Firmen und Sponsoren hatten Preise gegeben: ob Lederfußbälle, Wasserkocher oder Sekt für den folgenden Silvesterabend - die Preise waren kleiner Lohn für die Starter.

Der Silvesterlauf, und das betonte Frank Wedekind gegenüber der Volksstimme nochmals ausdrücklich, ist heutzutage ohne die Unterstützung der Sponsoren nicht mehr durchführbar. Er nannte unter anderem die Massivhaus GmbH, die Salzlandsparkasse, den Kreissportbund, die Stadtwerke Schönebeck, Sport 2000, den Solepark und die Volksstimme. "An alle vielen Dank", so Frank Wedekind. Zudem wurde der Silvesterlauf im Rahmen des Bundesprogrammes "Toleranz fördern - Kompetenz stärken - Jugendobjekt des SC, Fairplay ohne Grenzen" gefördert.

   

Bilder

 

Silvesterlauf 2013

Mehr als 400 Starter kamen zum Silvesterlauf 2013 in den Kurpark nach Schönebeck. Hier sind die Bilder dazu.

Fotos: Olaf Koch