Calbe (api) Am vergangenen Dienstag gegen 15.45 Uhr informierte die Nofallleitstelle der Deutschen Bahn die Bundespolizeiinspektion Magdeburg über eine Person, die sich im Gleisbereich aufhalten soll. Der Hinweis kam vom Zugführer eines Regionalexpresses, der auf der Strecke Magdeburg - Halle im Bereich Calbe unterwegs war. Das besagte Gleis wurde daraufhin sofort gesperrt.

Ein entgegenkommender Lokführer gab schließlich an, dass sich die Person nicht mehr in den Gleisen aufhält, sondern nun daneben läuft. Der Lokführer konnte den Mann beschreiben. Ein eingesetzter Hubschrauber der Bundespolizei ortete den Mann kurze Zeit später an der Straße in Richtung Bahnhof Sachsendorf und führte eine motorisierte Streife heran. Auf sein lebensgefährliches Verhalten angesprochen, gab der 24-Jährige an, dass er spazieren gehe und die Bahngleise als Orientierung nutze. Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass er mit seinem Handeln sein Leben riskierte.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizeiinspektion Magdeburg darauf hin, dass das Betreten von Gleisanlagen an den nicht dafür vorgesehenen Stellen lebensgefährlich und für unberechtigte Personen verboten ist. Die Gefahren, die von herannahenden Zügen ausgehen, werden, wie dieser Fall erneut zeigt, regelmäßig unterschätzt.

Der Mann muss nun mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige und einem hohen Bußgeld rechnen.