Wespen. "Wenn wir die angekündigten 200 Millimeter Niederschlag bekommen, kann es kritisch werden", sagt Wespens Ortswehrleiter Thomas Enderling. Der Feuerwehrmann und sein Kollege Patrick Fengler aus Pömmelte suchten zusammen mit Ortsbürgermeisterin Gudrun Tulinski nach Lösungen. Weil der Dorfteich über die Ufer getreten ist (die Volksstimme berichtete), Regen und Tauwetter die Situation verschlimmern, kann nur Abpumpen die Lage entspannen. "Es müsste eine 900 Meter lange Leitung zum Hölle gezogen werden", beschreibt Enderling das Gesprächsergebnis. Damit ist ein Graben in Dorfnähe gemeint. Weil die Feuerwehrpumpen dafür zu schwach sind, will man im Bedarfsfall das THW um Hilfe bitten.

Vorsorglich wurden am Mittwoch mit Hilfe der Barbyer Agrar GmbH die zusammen gekarrten Schneeberge aus Wespen verbannt. Auch ihr Tauwasser wäre sonst in den Dorfteich gelaufen.