In der Stadtbibliothek "Erich Weinert" Schönebeck gibt es ein neues Angebot. Mit dem Beginn der Winterferien können sich die Nutzer Gesellschaftsspiele ausleihen. Das Haus will das Angebot regelmäßig um aktuelle Spiele erweitern.

Schönebeck l Es ist ein bisschen wie die Bestenliste der Gesellschaftspiele, was Bibliotheksleiterin Gerlinde Maier auf einem kleinen Rollwagen vereint hat. Titel wie "Skip-Bo", "Klack" "Uno" oder "Eiertanz" sind da zu finden. Diese Namen sollen Spaß für jede Altersgruppe garantieren und ein neuer Baustein im Angebot der Bildungs- und Kultureinrichtung Am Stadtfeld werden. "Mit dem Beginn der Winterferien bieten wir Gesellschaftsspiele zur Ausleihe an", sagt Gerlinde Maier.

Die Bibliotheksleiterin berichtet, dass sich ihr Haus schon seit einigen Jahren mit dem Gedanken trage, eine Erweiterung des Medienbestandes in diese Richtung vorzunehmen. Jetzt nutzt man die Gunst der Stunde. Am 1. Februar beginnen in Sachsen-Anhalt die Winterferien. "Ein guter Termin als Startpunkt für das schöne Angebot", zeigt sich Gerlinde Maier überzeugt. Und sie nimmt ein geflügeltes Wort in den Mund, um für die Ausleihe zu werben. "Spiel, Spaß und Spannung - was will man mehr!" Die Bibliotheksleiterin ist zuversichtlich, dass die Idee auch bei den Nutzern zündet. Denn nicht jeder könne sich eine große Bandbreite an zum Teil sehr kostenintensiven Spielen leisten. Die Bibliothek schaffe ein Angebot, zu probieren und eigenen Interessen im Spielebereich nachzuspüren.

Viel Vorarbeit ist nötig gewesen, damit alles klappt, wie jetzt geplant. Zwei Mitarbeiterinnen, Ute Lüdicke und Hannelore Nimmich, haben sich mit dem auseinandergesetzt, was der Spielemarkt so alles hergibt. "Uns waren verschiedene Aspekte wichtig", sagt Gerlinde Maier und erklärt, welchen Anspruch die Bibliothek an die Spiele hat. Da ging es zunächst um die Vielfalt. Würfelspiele, Kartenspiele, Legespiele, Strategiespiele - von jedem sollte etwas dabei sein. Gleichzeitig soll der Intellekt der Spieler angesprochen werden. "Die Spiele sollen dazu beitragen, Wissen zu vermitteln, Fähigkeiten zu schulen und auszubauen", so die Bibliotheksleiterin. Dann geht es natürlich auch um Unterhaltung, knifflig aber auch spaßig soll es sein - das möglichst in großer Runde. "So haben wir uns für Ausgaben entschieden, die von wenigen bis vielen Spielern gespielt werden können und die ein breites Altersspektrum abdecken."

Gerlinde Maier nennt in diesem Zusammenhang die der Bibliothek wichtigen Faktoren wie das generationsübergreifende Spielen oder das niederschwellige Lernen. Vom Anspruch her war die Richtung also vorgegeben, so haben sich Ute Lüdicke und Hannelore Nimmich ganz praktisch auf die Suche nach Spielen gemacht. "Es gibt einschlägige Anbieter und auch Empfehlungen", berichtet Gerlinde Maier und erklärt so, wie man sich Hilfe geholt hat.

Nun stehen die ersten Spiele in der Bibliothek bereit. Sie mussten für die Ausleihe vorbereitet werden. "Wir haben alle Spiele mit Hinweiszetteln - kleine Einkleber - versehen, auf denen die Teile aufgelistet sind. So können die Nutzer nachvollziehen, ob sie nach dem Spielen wieder alles zusammen haben." Der Bestand wurde in das EDV-System der Bibliothek eingearbeitet.

Das Haus ist bestens gerüstet, um sein neues Angebot offerieren zu können. Ute Lüdicke und Hannelore Nimmich haben sich auch in die Spiele eingearbeitet und können Hinweise geben, worum es geht und wie gespielt wird. Jetzt hofft das Team der Bibliothek, dass viele sich für die Spiele interessieren. In den nächsten Jahren soll der Spielebestand permanent um aktuelle Nummern und entsprechend der Nachfrage erweitert werden.