Groß Rosenburg (tli) l In die Kindertagesstätte "Märchenland" ist vor wenigen Tagen das Leben zurück gekehrt. Nach dem Deichbruch im Juni war sie vollkommen verwüstet worden. Erst 2008 hatte man die Einrichtung nach dem Trägerwechsel aufwändig saniert. Seitdem befindet sie sich in Verantwortung der Lebenshilfe Bördeland, die auch den Kita-Neubau in Sachsendorf organisierte.

Mitglieder des Vereins Lebenshilfe Staßfurt und Umgebung, Eltern und Erzieher legten engagiert Hand an, um die Kita wieder zu möblieren. Insgesamt waren mehr als 40 Helfer zur Stelle. Nach der Flut war eine beeindruckende Zahl von Spenden in Groß Rosenburg eingegangen.

Stefan Labudde, Geschäftsführer der Lebenshilfe Bördeland, spricht von rund 200000 Euro Spenden. Sie waren aus ganz Deutschland eingegangen. So zum Beispiel 20000 Euro aus dem Saarland oder 60000 Euro, die die Bürger von Wilhelmshaven (Niedersachsen) gesammelt hatten.

"Die Abrechnung des Bauvorhabens hat noch nicht stattgefunden, so dass wir vorläufig mit einer Bausumme von etwa 300000 Euro für den Wiederaufbau der Kindertagesstätte rechnen", schätzt Labudde ein.

Einen ganz wesentlichen Beitrag hierzu haben die vielen Unterstützer geleistet. "Wir haben großzügige Hilfe von allen Seiten erhalten, die angefangen von finanziellen Spenden bis hin zu tatkräftiger Unterstützung reichten", unterstreicht der Geschäftsführer.

Während der Sanierungszeit waren die Kinder in einer still gelegten Kita in Sachsendorf betreut worden. Wie Leiterin Almut Köhler sagt, sind Eltern, Kinder und Erzieher jetzt natürlich froh, dass die Zeit dieses Provisoriums vorbei ist.

In Groß Rosenburg werden gegenwärtig 45 Kinder betreut. Die Kita "Märchenland" befindet sich seit September 2006 in Trägerschaft der "Lebenshilfe Bördeland". Bis dahin war die Gemeinde Groß Rosenburg dafür verantwortlich.