Eggersdorf l Das Wanderpokalschießen in Eggersdorf hat seine Sieger hervorgebracht. Nachdem am vergangenen Wochenende der Sieger ausgeschossen wurde (Volksstimme berichtete), stand am Donnerstagabend die Siegerehrung an.

Für die Schützengilde Hubertus viel mehr, als ein reines "Pokalübergeben". Es wurde kräftig gelacht und gefrotzelt, und natürlich durften sich die anwesenden Sieger noch einmal am Schießstand versuchen. "Das Interesse der Vereine ist da und es wird immer mehr", sagt Georg Thormann, Schießsportleiter. Er freut sich vor allem auf geselliges Zusammensein, aber auch aufs Kennenlernen bei den Veranstaltungen.

"Als Laufgruppe sind wir schon von Anfang an dabei", sagt Jutta Immenroth von der Laufgruppe in Eickendorf. Sie schätzt vor allem, dass es sich beim Schießsport im Gegensatz zum Laufsport um ein ruhiges und konzentriertes Freizeitvergnügen handelt. Kein Wunder, dass den inoffiziellen Vereinsraum der Gruppe im Heim der Familie Immenroth schon diverse Pokale schmücken. In diesem Jahr konnte aber vor allem die Freiwillige Feuerwehr Welsleben auftrumpfen. Als Spitzenkandidat dominierte Tim Meinhard das Wanderpokalschießen.

"Damit sich die verschiedenen Wehren in Bördeland besser kennenlernen, haben wir demnächst mal ein Schießen nur für die Wehren geplant", so Georg Thormann. Er hofft, dass durch die Arbeit der Schützengilde die Vereine noch besser zusammenwachsen.

Schon jetzt steht da das Fest der Vereine im Sommer im Fokus, dass hoffentlich wieder viele Gäste anlockt.

Der nächste öffentliche Wettbewerb ist das Familienschießen am 15. März.