100 Stunden Freizeit opferten die Erzieherinnen der Gemeinde Bördeland in den vergangenen anderthalb Jahren für das Qualifizierungsprogramm "Bildung: elementar". Bereut hat es keine von ihnen. Dieser Tage bekamen sie feierlich ihre Zertifikate überreicht.

Bördeland l 40 Erzieherinnen aus allen sechs Kindertagesstätten (Kita) der Gemeinde Bördeland trafen sich am Dienstag im großen Saal der Gemeindeverwaltung. Ein beeindruckendes Bild und eine noch beeindruckendere Versammlung pädagogischer Kompetenz, die nicht nur Bürgermeister Bernd Nimmich und Sozialamtsleiter Bernd Möhring sehr stolz machten. "Wir sind hier gut aufgestellt", freute sich der Bürgermeister, wohl wissend, dass das Hundertstunden-Programm viel von den Erzieherinnen verlangte. "Für Sie in den Einrichtungen war das bestimmt eine besondere Aufgabe, aber es haben sich alle beteiligt", erkannte er an.

Dass die Begeisterung am Anfang nicht übermäßig groß war, daran erinnerte Gabi Finke, Leiterin der Kita Großmühlingen, stellvertretend für alle Anwesenden. "Wir hatten ein mulmiges Gefühl, was da auf uns zukommt", gestand sie im Rückblick auf den Sommer 2012. Letzten Endes gingen die Stunden dann aber doch recht schnell dahin und jede Erzieherin konnte viel für sich und ihre Arbeit in der jeweiligen Einrichtung mitnehmen.

Die große Offenheit in den Teams lobte auch Landesreferentin Marion Stellfeld, die die Qualifizierung im Auftrag des Landesverwaltungsamtes leitete. An den Bürgermeister gewand schätzte sie ein: "Ich kann Sie nur beglückwünschen, Sie haben hier wunderbare Einrichtungen und tolle Fachkräfte."

Sechs Module zu Themen wie frühkindlicher Bildung, Beobachtung und Dokumentation oder Gestaltung von Übergängen absolvierten die Erzieherinnen, lernten dabei Neues, erinnerten sich an Bekanntes und tauschten Erfahrungen untereinander und mit der Referentin aus. Am Dienstag nun bekam jede Erzieherin und auch die sechs Kitas ein Zertifikat in die Hand. Ein besonderes Dankeschön richtete Finke abschließend an die Gemeinde, die die Maßnahme finanziell unterstützt hat. Für die Koordination war Sibylle Hunker verantwortlich und wurde ebenfalls mit reichlich Applaus bedacht.