Wer von der Barbyer Straße in Calbes Naherholungsgebiet "Grüne Lunge" spaziert, kommt an einer neun Meter hohen Stuhlskulptur vorbei. Nach fast zwölf Jahren mussten Schöpfer Henry Alex und Freunde wieder Hand an das hölzerne Kunstwerk legen, da zwei morsche Balken herabfielen.

Calbe l Hans-Peter Männicke geht nicht allzuoft durch die "Grüne Lunge", doch hinter der städtischen Kita "Haus Sonnenschein" entdeckte der Calbenser kürzlich beim Spaziergang eine Gefahrenquelle. "Große Balken des Stuhls sind heruntergefallen", sagt Männicke, der sich um die Sicherheit vor allem spielender Kinder Sorgen macht.

Zapfenverbindungen sind über die Jahre spröde geworden

Auf Nachfrage bestätigt der "Erfinder" des Stuhls, Henry Alex, dass an seinem Objekt der Zahn der Zeit deutliche Spuren hinterlassen hat. Im Juli 2002 hatte sich der gebürtige Nienburger mit einer handvoll Mitstreiter an das ungewöhnliche Werk gemacht. Mit seiner "Kunst im öffentlichen Raum" wollte Henry Alex seiner Wahlheimat ein Stück Identität verschaffen.

Das tonnenschwere "Möbelstück" steht fest auf vier Betonfundamenten. 20 mal 20 Zentimeter starke Leimholzbinder aus Kiefernholz bilden die tragenden Säulen. Die beiden längsten für die Stuhllehnen sind neun Meter lang. Die Verbindung erfolgt ohne Metall. 22 Zapfenverbindungen greifen ineinander. Diese Stellen sind anfällig für eindringende Nässe und über die Jahre zersetzte sich dadurch das Holz in diesem Bereich, bis sie kürzlich herunterfielen.

Doch Henry Alex weiß als Tischlermeister genau, was für eine fachkundige Reparatur seines Stuhls erforderlich ist. "Sponsoren wären natürlich toll, aber das würde sich ewig in die Länge ziehen", meinte er vor dem Großeinsatz am Wochenende.

Bereits am Sonnabend war er mit Kollegen vor Ort, um den Schaden zu beheben. Nun ist der Stuhl für weitere Jahre gewappnet.

Riesenstuhl will die Symbolik des Aufstehens vermitteln

Doch was wollte Henry Alex, der mittlerweile in der Angergasse mit seiner Galerie "Einblicke" Kunstinterssierten eine Anlaufstelle bietet, mit seinem bizarren Bau erreichen? Wer ihn betrachtet, bemerkt, dass dem Stuhl ganz bewusst die Sitzfläche fehlt. "Damit soll die Symbolik des Aufstehens demonstriert werden", meinte der heute 46-Jährige einmal zu seiner Motivation. "Es ist wichtig, auch nach Fehlschläger wieder aufzustehen und sich nicht entmutigen zu lassen." Ein quasi zeitloses Thema, das in Calbe auf viele Bereiche vergangener, gegenwärtiger aber auch künftiger Jahre passen dürfte.

Doch auch zwölf Jahre nach der Errichtung ist nicht jedem der Stuhl bekannt. Das mag trotz seiner beeindruckenden Größe vielleicht am versteckten Standort liegen. Nicht jeder kann sich außerdem mit dem Stuhl anfreunden. Aber das ist auch nicht das Ziel von Henry Alex, schließlich soll man sich an Kunst reiben und sich mit ihrer oft provokanten Aussage auseiandersetzen.

Bilder