Staßfurt/Schönebeck (dw) 5650 Menschen hat das Jobcenter Salzlandkreis 2012 in Jobs auf den ersten Arbeitsmarkt gebracht. 129 Menschen weniger waren es im vergangenen Jahr. Das geht aus den aktuellen Erhebungen der Arbeitsverwaltung für den Betriebsausschuss hervor. Anspruch des Jobecenters ist, so viel Langzeitarbeitslose wie möglich in Berufe zu bringen und damit aus dem Leistungsbeszug heraus.

Doch in Bernburg verschließt man bei den Planungen nicht die Augen vor den Realitäten. "Trotz der positiven Entwicklungen wird es keinen extremen Ansteig der Integrationszahlen geben", sagt Edith Völksch, Betriebsleiterin des Jobcenters. Grundlage für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt sei eine positive wirtschaftliche Entwicklung. Die bundesweiten Prognosen sehen günstig aus, sogar besser als noch 2013. Dennoch: "Der Arbeitsmarkt im Salzlandkreis gehört zu den schwächsten in Sachsen-Anhalt. Auf niedrigem Niveau ist er aber auch sehr stabil", sagt Edith Völksch. Mehr dazu am Donnerstag in der Volksstimme und im E-Paper.