Schönebeck (dw) l Weil sich die Öffnung von Hellge-Straße und Stadionstraße immer wieder verzögert, liegen die Nerven vor allem bei den Händlern, Dienstleistern, Sport- und Freizeitanbietern rund um den Salzer Park blank. In Anrufen und Leserbriefen kritisieren sie, dass die Verzögerungen so lange in Kauf genommen werden. Das alles gehe zu Lasten der Unternehmer. Man müsse hohe Umsatzeinbußen hinnehmen. Das habe zur Folge, dass sogar Personal entlassen werden musste. Die Händler fordern, dass die Arbeiten ein schnelles Ende finden und vorher Sperrungen teilweise aufgehoben werden. Lange sei, so ihr Empfinden, nicht an der Baustelle gearbeitet worden. Tatsächlich gab es, und das wurde im Bauausschuss so dargestellt, witterungsbedingte Baustopps vom 20. Dezember 2013 bis zum 8. Januar 2014 sowie vom 22. Januar bis zum 10. Februar 2014.

Heute treffen sich um 10.30 Uhr die Händler des Salzer Parks mit Vertretern der Bauherren von Stadt, Stadtwerken und Abwasserentsorgung Schönebeck. Um 13 Uhr ist eine gemeinsame Bauberatung angesetzt.

In die Kritik gerät die Dauerbaustelle auch, weil es zu Staus in der Friedrichstraße und in der Magdeburger Straße komme. Die Hauptachsen, die vor allem die Hellgestraße entlasten, sind voll. An der Ampel Friedrichstraße kommt es zu Staus. Ebenfalls in der Garbsener Straße Richtung Magdeburger Straße. Seitens der Stadt hieß es, dass die Umleitungen funktionieren würden und man bisher keine Informationen, auch nicht seitens der Polizei habe, dass es Probleme gebe.