Mindestens 300 Kinder haben allen Grund zur Freunde - ein nagelneuer Spielplatz wird derzeit in Förderstedt aufgebaut. Auch junge Eltern können sich freuen. Auf den Bänken unter dem Schatten der Bäume werden sie ihren Kleinen beim Spielen im Sandkasten zuschauen können. Und die Jugendlichen werden noch einen zentralen Treffpunkt haben.

Förderstedt l Sylvia Fischbeck hat ein tolles Konzept vorgelegt. Die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung hat bei dem derzeit neu entstehenden Spielplatz in Förderstedt nämlich an alle Altersklassen gedacht.

So wird der neue Spielplatz aussehen: Das Areal soll viergeteilt werden. Wenn man vom Eingang aus den Platz betritt, kommt gleich links der Bereich für die Babys und Kleinkinder. "Hier sollen zwei dieser Wackeltiere zum Schaukeln hin, eine Kletterkombination mit Seilzug und so weiter, daneben Bänke für die Muttis und ein Sandkasten", erklärt Sylvia Fischbeck. Ein Stück weiter hinten, ebenfalls auf der linken Seite, wird die alte Schaukel mit zwei Sitzen, die noch funktionstüchtig ist, im "aufpolierten" Zustand wieder aufgestellt. "Diese können große und kleine Kinder benutzen", sagt Sylvia Fischbeck.

Betritt man den Spielplatz und schaut auf die andere Seite, nach rechts, soll eine Nestschaukel errichtet werden, auf der mehrere Kinder Platz zum Schaukeln haben. Daneben der "Freestyler". "Das ist ein Gerät, das einer Schaukel ähnlich ist, aber man stellt sich drauf und hält sich mit den Händen oben an zwei Griffen fest", so Fischbeck. Dieses Gerät fördert den Gleichgewichtssinn und ist eher etwas für die größeren Kinder oder die Jugendlichen.

Dahinter wiederum schließt sich der Spielbereich für die größeren Kinder ab zirka sechs Jahren an. Sylvia Fischbeck erklärt weiter: "Auch hier wird eine Kombination aus Möglichkeiten zum Klettern, Hangeln, Rutschen und zur Fitness aufgestellt."

Für die Jugendlichen soll es zwei Sitzbänke am Rand des Spielplatzes geben. "Diese sind aus Eisen und hoffentlich unkaputtbar", meint die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung. Am vergangenen Wochenende wurden übrigens zwei der alten Bänke gestohlen, die noch hier standen. Diese Holzbänke sollte eigentlich als Bänke für die Muttis am Sandkasten verwendet werden. Daraus wird nun nichts, die Stadt muss sie durch neue ersetzen. Seit vergangener Woche Mittwoch ist der Stadtpflegebetrieb hier täglich mit mehreren Mitarbeitern auf der Baustelle. "Zunächst haben wir die alten Geräte abmontiert", sagt der Teamleiter des Staßfurter Stadtpflegebetriebs, Rainer Busse, der mit seiner Mannschaft den Platz gestalten und die Geräte aufstellen wird. Anfang dieser Woche waren die Männer mit Rüttelplatte und Co. dabei, den Boden aufzubereiten und zu begradigen. Kies wird auf einem Großteil des Platzes als Untergrund dienen. "In rund vier Wochen können wir fertig sein", so Busse. Danach geht es an den Atzendorfer Spielplatz.

Besonders stolz ist er auf die Einfassung des Spielplatzes: Wege werden den Spielplatz säumen, an die sich Bäume und Sträucher anschließen. "Auf den Wegen haben wir als Stadtpflegebetrieb mit unseren Fahrzeugen einen guten Zugang in das Innere des Spielplatzes, falls mal etwas repariert werden muss", sagt Rainer Busse. Und besonders schön: Der Weg umfasst in der Mitte des Platzes einen grünen Bereich, auf den ein Baum gesetzt werden soll, der im Sommer Schatten spenden wird.

Die Wege grenzen die einzelnen Bereiche voneinander ab. So erhält jede Altersgruppe eine eigene Fläche: Eltern und Kleinkinder, Schulkinder und die Jugendlichen.

Der alte Spielplatz in Förderstedt musste im vergangenen Jahr gesperrt werden. Die Geräte waren fast alle unbrauchbar. Das Areal hatte sich nahezu in eine Müllhalde verwandelt, die Sträucher wucherten wild. Die neuen Spielgeräte, die der Stadtpflegebetrieb schon zusammengebaut hat, bestehen aus Stahl und werden daher länger halten.

Das Betreten der Baustelle ist übrigens bis zur geplanten Einweihung des Spielplatzes in vier Wochen verboten.

   

Bilder