Gnadau l Zu einer schönen Tradition hat sich das Gnadauer Ringreiten für "Ü-40-Senioren" entwickelt. Es fand am Sonnabend zum 8. Mal in der Reithalle am Fliederparkstadion statt, wo zeitgleich die Fußballbegegnung SV Gnadau gegen TuS 1860 Neustadt Magdeburg auf dem Spielplan stand.

Wolfgang Schoenebaum ging als Sieger aus dem Ringreiten hervor. Zweiter wurde Torsten Breitmeier (Calbe), gefolgt von Ingolf Schulz aus Pechau. Schonebaum war als Gnadauer Vereinsvorsitzender gleichzeitig Gastgeber und Reiterhauptmann.

Am Auftakt der Ringreit-Saison nahmen zwei Damen und 17 Herren teil. Der Reit- und Fahrverein Gnadau hatte am Sonnabend zum traditionellen Reiten der "jungen Senioren" eingeladen. Konkret hieß das: Wer über 40 Jahre alt war, durfte teilnehmen.

Zwischen den Durchgängen huldigte man wie bei den sommerlichen Freiluftveranstaltungen einem Ritual: Ein besonders imposantes Bild war es jedes Mal, wenn zur Melodie des "Lampenputzers" die Reiter unter dem Galgen hindurch galoppierten.

Deren Pferde trugen so klangvolle Namen wie Leandro, Ciara, Rubins, Galina oder Abisko.

In der kommenden Saison werden die Gnadauer Reiter- und Fahrertage mit Hindernisfahren und Dressurreiten der Höhepunkt des Jahres sein.

 

Bilder