Zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk sorgte er dafür, dass die Volksstimme-Leser in der Karl-Marx-Straße, im Hänsgenhoch und in der Salzer Straße im Morgengrauen ihre Zeitung im Briefkasten vorfanden. Zusteller Eckhardt Boden (65) hat nun nach 20 Jahren seine Tätigkeit beendet. "Seine" Volksstimme-Leser dankten ihm für den langjährigen Einsatz mit einer gelungenen Überraschung.

Calbe. Der Wecker klingelt. Es ist 2.30 Uhr am Morgen. Draußen ist es stockfinster, klirrend kalt und Schneeflocken fallen vom Himmel. Eckhardt Boden wirft die Bettdecke zurück, steht auf und zieht sich an. Wenig später steigt er auf sein Fahrrad mit den großen Seitentaschen und fährt los. Für den 65-Jährigen beginnt so - außer sonn- und feiertags - fast jeder Tag, und das seit der Wende.

Seit dem neuen Jahr kann Eckhardt Boden nun ausschlafen. Nach 20 Jahren im frühmorgendlichen Einsatz hat er seine Tätigkeit beendet. "Es wird sicher eine Weile dauern, bis ich mich daran gewöhnt habe", sagt der Frühaufsteher. Als Zusteller der Volksstimme habe er mit viel Herzblut gearbeitet. Das Aufhören fällt ihm merklich schwer.

Doch der letzte Einsatztag, der letzte Tag im Jahr 2010, zaubert auch ein glückliches Lächeln auf sein Gesicht. Am Vormittag, nachdem Eckhardt Boden sein Rad das letzte Mal als Zusteller vor seinem Haus abgestellt hatte, überraschen ihn Ursula Cayka und Renate Held. Wie er wohnen die beiden Calbenserinnen ebenfalls im Hänsgenhoch und kommen zum letzten Arbeitstag nicht mit leeren Händen vorbei.

"Auf Eckhardt war schon bei Roland Kinderbekleidung Verlass gewesen"

Was für viele als bloße Selbstverständlichkeit hingenommen wird, wollten die Zeitungsleser aus Hänsgenhoch honorieren. Alle hatten etwas zu einem Restaurant-Gutschein, einer Flasche Sekt und Blumen beigesteuert.

"Egal ob bei Sturm, Regen oder Schnee: Eckhardt kam immer vorbei und brachte pünktlich die Zeitung", lobt Ursula Cayka. Und Renate Held ergänzt: "Schon vor der Wende, als er bei Roland Kinderbekleidung in der Bernburger oder Tuchmacherstraße gearbeitet hatte, war auf Eckhardt immer Verlass gewesen." Diese Kontinuität in der Arbeit über Jahre hinweg verdiene Anerkennung, zumal der Calbenser über eine körperliche Behinderung verfügt, sagt Held. Im Zustellbereich des Rentners springt nun eine junge Kollegin ein und wirft täglich rund 100 Zeitungen in aller Frühe in die Briefkästen von Hänsgenhoch, der Karl-Marx-Straße und der Salzer Straße. In der Rolandstadt verteilen insgesamt 15 Zusteller die Volksstimme. Wenn bei ihnen jetzt immer der Wecker um 2.30 Uhr klingelt, wird sich Eckhardt Boden wohl noch einmal im Bett umdrehen.