Schönebeck (dw) Drei junge Männer stehen jetzt in Schönebeck vor Gericht. Sie müssen sich wegen zwei Überfällen auf das Dänische Bettenlager und auf einen Lottoladen verantworten. Die vermeintlichen Täter waren zum Prozessauftakt geständig. Dabei wurden als Zeugen auch die Verkäuferinnen aus den Geschäften gehört. In zum Teil erschütternden Berichten erzählten sie, welche Todesängste sie ausstehen mussten, als die Räuber sie mit waffenähnlichen Gegenständen bedrohten und das Bargeld forderten. Die Angeklagten zweigten während des Prozesses nur zum Teil Reue. Mit dem Urteil wird Ende April gerechnet. Mehr dazu am Sonnabend in der Volksstimme und im E-Paper.