Ein großherziger anonymer Sponsor aus Magdeburg und die rührige Arbeit des Vereins Vigaro, zu dem der Soziale Treff "Suppe & Seele" gehört, machen es möglich, dass es für die Kinder im Schönebecker Krankenhaus nicht nur zu Weihnachten Geschenke gibt. Dass der Heilige Abend doch noch ein bisschen am Freitag in der medizinischen Einrichtung nachklang, störte niemanden, geht es doch jeden Tag um das Wohl der jungen Patienten und um hinwendende Pflege.

Schönebeck. Noch einmal weihnachtliche Stimmung ist am vergangenen Freitag auf der Kinderstation des Klinikums Schönebeck aufgekommen. Monique Krause vom sozialen Treff "Suppe & Seele" überreichte in Begleitung ihrer Tochter Viviane mehr als 30 hübsch verpackte, kindgerechte Geschenke, darunter Bücher, Spielzeug und auch Süßigkeiten. Sie stammen allesamt von einem Sponsor, der in Magdeburg lebt und nicht genannt werden möchte – frei nach dem Motto: Tue Gutes und schweige darüber. Insgesamt hatte der freundliche Magdeburger Nikolaus kurz vor den Festtagen 60 Geschenke an "Suppe & Seele" übergeben. "25 haben wir am Heiligen Abend und Weihnachten an Kinder verschenkt, die bei uns waren", sagte Monique Krause. Bereits im vergangenen Jahr hatte sie, unterstützt von ihrer Tochter, die damals noch nicht verteilten Geschenke dem Krankenhaus übergeben. "Viviane befand, dass das eine gute Idee war. Deshalb haben wir es in diesem Jahr wiederholt", zeigte die rührige "Suppe & Seele"-Chefin auf, dass sie die Vorschläge ihrer Tochter ernst nimmt.

Die Übergabe der Geschenke begleiteten Stefanie Stitterich und Detlef Lichtenfeld, die beim Projekt Freie Kunst Schönebeck mitwirken. Das Projekt ist dem sozialen Treff "Suppe & Seele" angegliedert. "Wir geben ja eine kleine, eigene Zeitung heraus", erläuterte Monique Krause. Für diese Publikation berichten die beiden Ein-Euro-Jobber. Den Geschenkereigen nahmen im Klinikum Stationsschwester Claudia Zimmer und die Assistenzärztin Peggy Gansur dankend entgegen.

Beate Busse ist für die Kinder da

Erfreut über die freundliche Geste war auch die pädagogische Mitarbeiterin Beate Busse. Sie kümmert sich als Nicht-Medizinerin um das Wohl der Kinder. "Sie spielt mit ihnen, hält Händchen, tröstet, bastelt, hilft bei Hausaufgaben und singt sie sogar noch in den Schlaf", würdigte Claudia Zimmer das Wirken der ausgebildeten Lehrerin. "Das ist nicht selbstverständlich für eine Kinderstation", betonte die Stationsschwester das Besondere am Schönebecker Krankenhaus. Die Neujahrs-Wichtel von "Suppe & Seele" ließen es sich nicht nehmen, mit einigen der jungen Patienten ins Gespräch zu kommen. So unterhielten sie sich kurz auch mit den beiden Müttern Mandy Nitzsche, sie kommt aus Brandenburg und wohnt seit knapp einem Jahr in Schönebeck, und Dagmar Hirte, die ihre Kinder Lara Jane und Maximilian während ihres Krankenhausaufenthaltes begleiten.

Derzeit werden auf der Schönebecker Kinderstation elf Mädchen und Jungen medizinisch behandelt. Über Silvester mussten sogar 16 Kinder aus gesundheitlichen Gründen das Krankenbett hüten.