Willi Kempa, seit 2010 Vorsitzender des Seniorenkreises "Elbe-Saale-Winkel", wurde in seinem Ehrenamt erneut bestätigt. Laut Satzung wählt die Gemeinschaft alle zwei Jahre einen neuen Vorstand.

Barby l Bei der jüngsten Vorstandswahl erhielten Willi Kempa und Winfried Otte beide 84 Stimmen. Nach der Wahl setzte sich das Vorstandsgremium zusammen, um aus seiner Mitte den Vorsitzenden zu wählen. Es wurde Willi Kempa. 86 Senioren des 123-köpfigen Kreises hatten zuvor abgestimmt.

Willi Kempa ist seit sechs Jahren Mitglied des Seniorenkreises. Der 69-Jährige Diplomingenieur und ehemalige Stadtrat ist heute zudem ehrenamtlich im Verein "Nestwärme" aktiv. Er sprach sich positiv über die personelle Zusammensetzung des siebenköpfigen Vorstands aus. Ihm gehören Inge Kramer, Winfried Otte, Jutta Schlachta, Brigitta Schneider, Horst Wank und Manfred Wank an.

Nachfolgend ein Blick in die Historie des Vereins: Am Anfang stand ein Schreiben vom "Rat der Stadt Barby (Elbe)". 1991 benutzte die Stadtverwaltung noch den alten Briefkopf aus DDR-Tagen: "Am Dienstag, d. 19.03.91 um 16 Uhr findet im Gildezimmer des `Grünen Anker` eine gemütliche Aussprache zur Schöppenstedtfahrt ... sowie zu Erfahrungen des Seniorenkreises Schöppenstedt statt", teilte das amtliche Schreiben in unkomplizierter Weise Christine Hartmann mit, die zu den Begründern des Seniorenkreises zählte. Weiterhin wies das Papier darauf hin, dass die Zusammenkunft "unter Leitung des Bürgermeisters Herrn Chop steht". Der damalige Bürgermeister Hans-Georg Chop gilt damit als "Geburtshelfer" des heutigen Seniorenkreises. In einem Volksstimme-Artikel hieß es im Frühjahr 1991: "Unser Bürgermeister hatte schon im Januar die Rentner angesprochen, sich mehr zu aktivieren, um auch hier in Barby einen größeren Kreis der älteren Bürger zu vielseitigen Interessen zusammenzuführen."

Heute beweisen die Senioren gute Organisation und Frohsinn. Was nicht zuletzt an der aktiven Arbeit des Vorstandes liegt.