Beweglichkeit, Muskelkraft und Koordination: Seit 14 Jahren hat der Seniorensport in der Saalestadt mit Doris Kurtz eine engagierte Vorreiterin. Zu ihrer Sportgruppe pilgern jeden Montag rund 20 Frauen, die sich mit viel Freude bei der lizenzierten Übungsleiterin fit halten.

Calbe l Zwischen das Stimmengewirr mischt sich immer wieder ein herzliches Lachen. Wer Montagvormittag in die Volkssolidarität-Begegnungsstätte in der Feldstraße kommt, begegnet zahlreichen Frauen, die sich jede Menge zu erzählen haben. Dabei haben sich die meisten von ihnen erst vor einer Woche gesehen.

"Man braucht doch manchmal jemand, der die Fäden in der Hand hält und einen auch ein bisschen antreibt."

Ilse Ihlo, Calbe

"Wir kennen uns alle gut", sagt Ilse Ihlo. Die Calbenserin mit den schlohweißen Haaren gehört seit langem der Seniorensportgruppe an. Dennoch fällt es schwer zu glauben, dass Ilse Ihlo bereits 81 Jahre alt ist. "Der regelmäßige Sport in der Gemeinschaft tut mir und meinem Körper einfach gut", sagt sie. Die agile Seniorin macht keinen Hehl daraus, dass Übungsleiterin Doris Kurtz daran einen großen Anteil hat. "Man braucht doch manchmal jemand, der die Fäden in der Hand hält und der einen auch ein bisschen antreibt."

Wer Doris Kurtz kennt, weiß, dass sie diese Eigenschaft durchaus besitzt. Es ist die besondere Mischung aus energischem Kommandoton und liebevoller Ansprache, mit denen sie regelmäßig ihren Seniorensport im großen Raum der Begegnungsstätte durchführt.

"Es sind klassische Übungen für das Zusammenspiel von Gehirn und Muskeln", erklärt Doris Kurtz. Dabei geht es vor allem um das Erhalten der Beweglichkeit und um Gleichgewicht. Ihr Credo: Durch regelmäßiges und gezieltes Trainieren wird die Koordinationsfähigkeit, die im Alter naturgemäß nachlässt, erhalten.

"Ich habe einfach Lust, auf sportliche Betätigung.

Doris Kurtz, Calbe

Höchstleistungen verlangt die Seniorensportleiterin der Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Calbe von ihren rund 20 Mitstreitern im Alter zwischen 60 und 85 Jahren nicht. "Jeder macht nur so viel, wie er sich zutraut und kann." Es sind einfache Übungen, mal im Stehen, mal im Sitzen. So führen die Damen beispielsweise mit gestrecktem Bein Achterkreise um zwei gedachte Punkte auf dem Boden aus. Doris Kurtz achtet dabei auf langsame und fließende Bewegungen.

"Ich habe einfach Lust auf sportliche Betätigung", sagt die 73-Jährige, die im benachbarten Brumby ebenfalls Mitstreiter gewinnen konnte und dort eine weitere Seniorensportgruppe leitet.

Für ihr stetiges Engagement ist Doris Kurtz bereits mehrfach im Rahmen der TSG-Sporlerehrung im Rathaus ausgezeichnet worden. Wohl auch deshalb, weil nicht nur der Montag zum Gemeinschaftsgefühl innerhalb des Seniorensportes beiträgt. So beteiligt sich die Gruppe regelmäßig an öffentlichen Veranstaltungen in der Stadt und der Region. Sportliche Vergleiche auf Kreisebene, Wanderungen wie zuletzt mit dem Bollenverein nach Gottesgnaden oder auch der klassische "Kaffeeklatsch" gehören ebenso dazu wie ausgedehnte Radtouren. So ist Doris Kurtz als ein Tourenleiter beim jährlichen Elberadeltag immer mit von der Partie. "Es ist schön, dass ich einige für den Seniorensport begeistern kann", sagt Doris Kurtz, die sich jederzeit über weitere Mitstreiter freut.

Die Seniorengruppe trifft sich immer montags von 10 bis 11 Uhr in der Volkssolidarität-Begegnungsstätte in der Feldstraße. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter: (03 92 91) 7 22 17.