Calbe l Das Geld wird benötigt, um die Bewirtschaftungskosten von August 2014 bis Januar 2016 für die eigentlich schon zur Schließung vorgesehene Sporteinrichtung aufbringen zu können. Der Weg führte die Verantwortlichen der TSG über Gespräche in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt zur Diakonie Mitteldeutschland. Bei gemeinsamen Vor-Ort-Begehungen verschaffte sich der Spendengeber einen eigenen Eindruck. Seit wenigen Tagen liegt jetzt auch der Bescheid vor. Neben der Zusage der Spendenorganisation liegt bereits eine mit der Stadt Calbe abgestimmte Nutzungsvereinbarung für diesen Zeitraum zur Unterzeichnung bereit. In der Sporthalle Zuckerfabrik sollte mit Schließung der Goetheschule zum 31. Juli dieses Jahres ebenso der Dienstbetrieb eingestellt werden. Zu hoch seien die Kosten für die dann freiwillige Aufgabe, hieß es seitens der unteren Kommunalaufsichtsbehörde des Salzlandkreises.

Nach dem verheerenden Hochwasser im Jahr 2013 hatte sich die Situation jedoch erheblich verändert, wie die TSG-Verantwortlichen unterstreichen. Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene aus den Abteilungen, wo Sportanlagen ganz oder teilweise vom Hochwasser zerstört wurden, hätten bis zur endgültigen Sanierung oder dem Neuaufbau ihrer Sportstätten keinerlei Trainingsmöglichkeiten während der kälteren Jahreszeiten gehabt.

Aktuell gehen sie davon aus, dass die Sanierung und der Neubau der Sportstätten bis Ende 2015 beziehungsweise Anfang 2016 abgeschlossen sein dürfte. Bis dahin werde diese Hallenkapazität und der Kraftraum in der Sporthalle Zuckerfabrik dringend benötigt.