Barby (tli) Die vorläufigen Wahlergebnisse des Barbyer Stadtrates und der elf Ortschaftsräte standen am frühen Montagmorgen fest. Statt der bisher 21 Sitze werden nun 20 laut Kommunalwahlordnung vergeben. Zwar haben sie einen Sitz weniger, dennoch luden die Mitglieder der Freien Wählergemeinschaft Elbe-Saale-Winkel gestern Morgen vergnügt zum Frühstück ein. Bei ihnen ist es Dirk Trappe, der als kommunalpolitischer Neustarter gleich von Null auf Hundert schoss. Die Liste der Freien Wähler führt der 42-jährige Barbyer mit 471 Stimmen an. Zum Vergleich: Solche altgedienten Kempen wie Norbert Langoff (Glinde) bekamen 360, Martin Giesecke (Zuchau) 230 Stimmen. Dirk Trappe wird für seine Gemeinschaft auch in den Kreistag einziehen."Das macht uns ganz besonders stolz. Wir hätten damit nicht gerechnet", freut sich Fraktionschef Hagen Meiling aus Groß Rosenburg. Man müsse bedenken, wie klein seine Gruppe im Verhältnis zur Größe des Salzlandkreises sei. Im Barbyer Stadtrat wurde das Sitzverhältnis neu gemischt. Neu sind die CDU-Vertreter Eckhard Henschel (Tornitz), Jörn Weinert (Zuchau) und Sebastian Thieme (Barby). Hier räumte vor allem Henschel mit 603 Stimmen haushoch ab. Auch die Freien Demokraten haben mit Heinrich Milker den Wiedereinzug ins Stadtparlament geschafft. Ihre Sitze rechnerisch verdoppelt hat die "Linke". Neben dem "Stadtrat-Urgestein" Gerhard Wahl ist jetzt auch wieder Willi Kempa dabei, der die bisherige Legislatur wie auch Heinrich Milker im Ortschaftsrat verbrachte. Die Sozialdemokraten sind erneut mit zwei Kommunalpolitikern vertreten: Torsten Reinharz und Frank Sieweck (beide Barby). Die Rosenburger Interessen werden wie auch zuvor von Michael Pietschker (RCV) vertreten. Hagen Meiling verpasste den Wiedereinzug in den Stadtrat. Auch Breitenhagen hat mit Hans-Georg Buszkowiak wieder einen Vertreter im Stadtrat. Er trat als Einzelkandidat an. Einzelbewerberin war auch Regina Grube (Tornitz). Jutta Röseler (Glinde) gibt nach langer Zeit wieder den Grünen eine Stimme im Stadtrat. Während beispielsweise der 280-Seelenort Glinde zwei Vertreter im Stadtrat hat, gehen andere Ortsteile leer aus. Das sind Sachsendorf, Lödderitz, Gnadau und Pömmelte.