Die Narren des Felgeleber Karnevalclubs haben einen neue Präsidenten, der gleichzeitig auch der alte ist: Volker Haring. Er ist seit 13 Jahren im Amt - und noch lange nicht müde.

Von Kathleen Radunsky

Felgeleben l Wie geht es mit dem Felgeleber Karnevalclub weiter? Das ist die Frage, mit der sich die Mitglieder des Jeckenvereins seit August 2013 herumgetragen haben. Jetzt haben sich die Frauen und Männer zu ihrer Wahlversammlung getroffen. Das Ergebnis: Der alte ist der neue. "Ich habe mich bereiterklärt, doch noch eine Wahlperiode als Präsident zu arbeiten", sagt Volker Haring. Seit 13 Jahren schon ist er im Amt. Nach der aktuellen Session wollte er eigentlich in die zweite Rei- he zurücktreten. Wenn nicht das Wörtchen eigentlich wä- re.

"So richtig hat sich keiner für dieses Amt erwärmen können", sagt Haring im Gespräch mit der Volksstimme. Und: "Ich habe auch sehr viel Herzblut in diesen Verein gesteckt", sagt er. Viele Sponsoren und Karnevalbesucher hätten ihn angesprochen, ob er sich seinen Rücktritt nicht doch noch einmal überlegen möchte. "Da kam ich ins Grübeln", blickt er auf die vergangenen Monate. "Und auch meine Ehefrau hat mir gut zugeredet", sagt er.

Also führt Volker Haring den Felgeleber Karnevalclub für weitere zwei Jahre an. Dann soll aber spätestens Schluss sein, betont der Schönebecker. Bis dahin soll ein Nachfolger "angelernt" sein.

Zwar hat es mit der Neuwahl des Präsidenten nicht geklappt - dafür gibt es neue Gesichter im Vorstand. Zur Führungsriege gehören nun Sabrina Kohlschmidt (erste Stellvertreterin), Thomas Kolbe (zweiter Stellvertreter) und Jens Drewes (Finanzen). "Auf diesen vier Schultern wird die Arbeit verteilt", sagt Haring. Seine Hoffnung: Dass sich einer aus dem Vorstand als künftiger Präsident beziehungsweise Präsidentin herauskristallisiert.

Geht den "Spitzbuben" die Stimme aus?

Ebenfalls noch offen ist, ob es die "Spitzbuben" - seit 1996 eine Tradition im Verein - weiterhin geben wird. Auch hier hatten die vier Herren bei der letzten Session angekündigt, dass sie ihre illustre Runde auflösen wollen. Hier kann so viel gesagt werden: "Zwei Männer wollen weitermachen", verrät Haring. Jedoch brauche die neue Formation, die eventuell unter einem neuen Namen auftreten soll, noch Nachwuchs. Interessenten - gern gesehen sind auch Musiker mit Können am Instrument - können sich bei Gerald Stamm in seiner Bäckerei in Felgeleben mel-den.

Es ist also deutlich: Wer einmal ein Jeck ist, der kann damit nicht so einfach aufhören. Erfreut zeigt sich Volker Haring nicht nur über dieses Engagement der "alten Herren". "Momentan haben wir 16 Kinder im Verein", betont er. Doch an anderer Stelle drückt der Schuh. "Für den licht- und tontechnischen Bereich brauchen wir helfende Hände", sagt Haring, der sich über neue Mitglieder im Felgeleber Karnevalclub freuen würde. Genauso glücklich ist er übrigens über neue Sponsoren. Wobei er sich hierbei nicht beklagen kann. "Wir haben viele Sponsoren, die uns schon seit Jahren unterstützen", sagt er und fügt hinzu: "Für deren Engagement kann ich gar nicht genug danken."

Diese Gelder seien wichtig, um das Niveau des Vereins zu halten. "Ansonsten könnten wir das alles so gar nicht machen", verrät er kein Geheimnis.