Großmühlingen l Das ist beruhigend, angesichts der nach der Hitze erwartbaren Unwetter. Unter anderem auf der Eickendorfer Straße und der Schützenstraße waren Gemeindearbeiter im Einsatz, mähten die fast mannshohe Vegetation und harkten den Grünschnitt aus. "Wir konnten an manchen Stellen einfach nicht länger warten", erklärte Bördelands-Bauamtsleiter Georg Skorsetz.

Vertrag: Zwei Mal Mähen im Jahr

Eigentlich gehört die Grabenpflege in den Zuständigkeitsbereich des Unterhaltungsverbandes. Mit dem ist vertraglich geregelt, dass die Gräben innerorts zwei Mal im Jahr gemäht werden.

Dass nun die Gemeinde ausnahmsweise eingesprungen ist, liegt daran, dass die Pflanzen nach dem milden Winter in diesem Jahr recht schnell ziemlich hoch in den Gräben standen. Das konnte so nicht bleiben, meinten die Bürger und rannten damit bei der Verwaltung offene Türen ein.

Der Unterhaltungsverband wird jedoch turnusgemäß erst Mitte dieses Monats mit den Arbeiten in Bördeland beginnen, war vorher mit der Grabenpflege in anderen Gemeinden vollauf beschäftigt.

Gute Zusammenarbeit mit Unterhaltungsverband

Damit die Gräben ihre Funktion dennoch ordnungsgemäß erfüllen können, ist die Gemeinde kurzerhand eingesprungen. Natürlich nicht ohne Absprache mit dem Unterhaltungsverband, mit dem, so Skorsetz, die Zusammenarbeit ausgesprochen gut funktioniere.

"Mehr ist einfach nicht machbar", äußerte er Verständnis für den Verband, der ein Gebiet betreut, dass bis in den Bördekreis und um Magdeburg herum reicht.

Die Grabenpflegearbeiten in Bördeland werden in nächster Zeit in Welsleben beginnen und sich südwärts durch die Gemeinde ziehen. Dann erhalten die Gräben auch außerorts ihre jährliche Grundpflege.