Zum bereits 6. Steinhafenfest hatte der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Pretzien am Wochenende eingeladen. Ein buntes Programm wartete auf die zahlreichen Gäste. Und es gab eine Premiere.

Pretzien l "Wir wollen mit dem Steinhafenfest auf diese landschaftlich so schöne Ecke und auf Pretzien aufmerksam machen." Gegenüber der Volksstimme nennt der Vorsitzende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Pretzien, Helko Meyer, ein Hauptanliegen für das Organisieren einer Veranstaltung, zu der mittlerweile Gäste aus nah und fern kommen. Nur ein halbes Jahr hatten die Veranstalter Zeit, um das Programm auf die Beine zu stellen.

Um nur einige Programmpunkte zu nennen: Los ging es am Sonnabend mit einem Frühschoppen und dem Männerchor "Orpheus" aus Pretzien. Die Party-Showband "Sowieso" aus Berlin bewies am Nachmittag, dass sie Kinder begeistern kann und trat abends noch einmal vor erwachsenem Publikum als Coverband auf. Wer das Helene-Fischer-Double zunächst nur hörte, war der Meinung, es müsse sich wohl um die echte Helene Fischer handeln. Besonders herzlichen Applaus bekamen die aus Pretzien stammenden "Minis und Maxis", Mädchentanzgruppen, die von Sina Weise und Christin Weißenborn angeleitet werden.

Stefanie Sperling aus Pretzien findet die Feste im Steinhafen super. Sie gehört zu einer Gruppe von vier Frauen, die sich die Töpferfreunde nennen und eigene Keramik anbieten. Und eine Premiere gab es auch: Mit Bert Knoblauch und Jens Hünerbein trafen sich erstmals die Gemeindechefs von Schönebeck und Gommern.

   

Bilder