Schönebeck l "Super, dachten wir, als im vergangenen Jahr in der Volksstimme ein ganze Seite erschien, die speziell den Jugendlichen für ihren unermüdlichen Einsatz bei der Flut dankte. Endlich wurden sie mal beachtet", erinnert sich Linda Dutschko vom Verein Rückenwind. "Na mal sehen, wie lange - dachte ich damals noch", erzählt sie weiter. "Und tatsächlich, kaum war die Flut vorbei, sprach niemand mehr von den Jugendlichen, die sich so aufgeopfert hatten, ihre Stadt zu retten, die so unglaublich engagiert waren. Tausende Ehrennadeln wurden verliehen, Urkunden und Schulterklopfer verteilt - an Erwachsene! Der Dank für die Jugend blieb aus", ärgert sie sich.

So setzte man sich im Verein Rückenwind zusammen, um zu überlegen, wie man den Jugendlichen danken und sie wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rücken kann. Die zündende Idee hatte Kirsten Sternberg. Bei einer Weiterbildung sah sie ein LipDup-Video. "Das wäre was! Das machen wir in Schönebeck auch", waren damals ihre Gedanken.

Doch was ist ein LipDub-Video überhaupt? Es ist eine spezielle Art von Musikvideo, bei dem die Protagonisten die Lippen synchron zu einem Song bewegen, so dass es aussieht, als würden sie ihn singen. Außerdem sollte das komplette Video in einem Rutsch, also ohne einen Schnitt, gedreht werden.

"Mit so einem Video möchten wir erreichen, dass die Jugendlichen wieder dieses Gemeinschaftsgefühl des vergangene Jahres erleben. Damals zogen alle an einem Strang, und im Video wird es wieder so ein. Sie sollen mit Stolz auf das blicken, was sie geschafft und geschaffen haben. Alle müssen zusammen arbeiten, sonst funktioniert es nicht - bei der Flut und auch beim Video", erklärt Linda Dutschko den Ansatz des Videodrehs.

Da Kirsten Sternberg großer "Ärzte"-Fan ist, war auch der Song recht schnell gefunden: "Deine Schuld" der deutschen Band "Die Ärzte". "Der Song passt einfach! Im Text geht es um Miteinander und Toleranz, und er ist sehr einprägsam", erläutert sie ihre Wahl.

Vom Management der "Ärzte" erhielt der Verein innerhalb eines Tages positive Antwort: "Kein Problem, viel Spaß beim Dreh!"

Und so wurden nahezu alle Schulen der Stadt Schönebeck mit ins Boot geholt. "Wir wissen zwar nicht was das ist, aber wir machen mit", gab es da schon mal als Antwort, lacht Kirsten Sternberg.

Die ersten Drehs sind nun schon im Kasten. Gedreht wurde bisher in der Gorki-Schule, in der Lerchenfeld-Schule, in der Förderschule Lindenstraße und im Piranha. Mit dabei waren aber nicht nur die Schüler der jeweiligen Schule, sondern auch Schüler der anderen Schulen Schönebecks, da man sich auf einige Drehorte beschränken muss.

Ein wirklich großer Dreh für die Abschlussszene steht noch an. Am 14. Juli versammeln sich 1250 Schüler auf der Salineinsel, um gemeinsam a capella den Refrain zu singen: "Es ist nicht deine Schuld, wenn die Welt ist wie sie ist, es ist nur deine Schuld, wenn sie so bleibt!"