Calbe (api) Seit sechs Jahrzehnten am Calbenser Wohnungsmarkt und mit solidem Wirtschaften fit für die Zukunft: Jetzt haben mehr als 40 Mitglieder der Wohnungsgenossenschaft "Einheit Calbe" (WEC) in der Aula des Friedrich-Schiller-Gymnasiums getagt."Angesichts von aktuell 681 Genossenschaftsmitgliedern ist das nur ein sehr kleiner Teil", bedauerte Vorstand Bernd Pohl die geringe Resonanz. Die WEC hat in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen als genossenschaftlicher Vermieter mit einen Fest gefeiert. Dabei sind 451 Euro durch eine Tombola zusammengekommen, die von der WEC auf 750 Euro aufgestockt und einem sozialen Wohnungsbauprojekt gespendet wurden. "Im Gegensatz zu heute herrschte damals Wohnungsnot", blickte Torsten Adam vom Aufsichtsrat zurück. Die Interessenten und Werktätigen wollten nicht länger warten, sondern selbst mit anpacken. So fand die Gründungsversammlung der Genossenschaft am 18. Mai 1954 im Kulturhaus der Eisenwerke (EWW) statt.Mit Planierraupen, Hacken, Schaufeln, Spaten und viel Eigenleistung der Mitglieder begannen im Herbst des Gründungsjahres die Bauarbeiten für 59 Reihenhäuser in der heutigen Schillerstraße. 1959 nannte sich der Zusammenschluss Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft (AWG) "Einheit" Calbe/Saale. Heute geht es wie bei den Mitbewerbern um effizientes Wirtschaften. Insgesamt verfügt die WEC über 679 Wohnungen, davon stehen 51 leer. "Mit unserer Leerstandsquote von 7,5 Prozent liegen wir deutlich unter dem Durchschnitt von Mitbewerbern", freut sich Pohl. Vor allem zehn kleine Dachgeschosswohnungen in der Neuen Wohnstadt seien mittlerweile wenig attraktiv geworden und gelten als Sorgenkinder.