Im Volksstimme-Projekt "Schüler machen Zeitung SchmaZ" probieren sich junge Menschen als Autoren. Sponsoren unterstützen die Aktion und loben Preise aus. Schülerinnen aus der Lerchenfeld-Sekundarschule haben mit ihrem Beitrag die Jury überzeugt.

Schönebeck l "Summsi" ist zum Glückbringer für Lisa-Lee Bernhardt, Yasmin Voigt und Justine Arnold geworden. Die Biene ist Protagonistin im SchmaZ-Beitrag der drei Achtklässlerinnen. Aus der Ich-Perspektive von Summsi verdeutlichen die 14- und 15-Jährigen, warum Bienenvölker gefährdet und welche gravierenden Auswirkungen ihr Aussterben auf unseren Ökohaushalt haben würde.

Für diese journalistische Arbeit wurden Lisa-Lee Bernhardt, Yasmin Voigt und Justine Arnold gestern von den Schönebecker Stadtwerken ausgezeichnet. Der regionale Versorger ist SchmaZ-Unterstützer. Durch ihn und viele andere Partner ist es möglich, dass die SchmaZ-Schüler Zeitung lesen und auswerten, Beiträge recherchieren und Themen entwickeln können. Als Preise gab es gestern je eine Digitalkamera für die Autorinnen und 100 Euro für die Klassenkasse der 8b. "Der Beitrag ist spannend, informativ und pointiert zugleich", lobt Annette Schreiber und verdeutlicht die Jury-Entscheidung. Das aktuelle Thema sei individuell und stringent aufbereitet worden. "Ihr seid der Sache auf den Grund gegangen, habt das Klassenzimmer verlassen und euch Experten gesucht", so die Stadtwerkesprecherin. Die Achtklässlerinnen haben sich nämlich Rat bei Karlheinz Schuppe vom Naturschutzbund Schönebeck geholt, in der Nachtigallenoase das Leben eines Bienenvolkes aus nächster Nähe betrachtet. Dieses Engagement überzeugte.

Volksstimme-Regionalredakteur Jan-Thomas Goetze lobte, dass es den Autorinnen bei allen fachlichen Aspekten des Beitrags auch gelungen sei, die Leser über gelungene Sprache und aktuelle Bezüge anzusprechen. 4000 Schüler in 216 Klassen haben sich in diesem Jahr beim SchmaZ beteiligt.