Schönebeck (dw) l Gottes Segen für das wichtige politische Ehrenamt in der Stadt Schönebeck: Zum ersten Mal fand am Montagnachmittag eine ökumenische Andacht vor der konstituierenden Sitzung eines Stadtrats in der Elbestadt statt. Pfarrer Götz Bayer von der Johannisgemeinde, Pfarrer Johannes Beyer von St. Jakobi und Pfarrer Dr. Thomas Thorak von St. Marien gestalteten diesen Gottesdienst. Leider folgte nur eine sehr überschaubare Zahl von Räten der Einladung. Oberbürgermeister Bert Knoblauch und Spitzen der Verwaltung waren ebenfalls bei der Andacht dabei.

In Gebeten bat die Gemeinde darum, dass die politisch Agierenden die Beschlüsse immer zum Wohl aller Bürger fassen würden. Eintracht und Friede müssten immer hinter allen politischen Bemühungen stehen. Und ein Bewusstsein dafür, dass Gott auf geheimnisvolle Weise das Leben der Menschen lenke. Pfarrer Götz Beyer sagte, dass die Johanniskirche, von Pfännern erbaut und von Ratsleuten als Andachtsort genutzt, ein historisch-bedeutender Ort sei, um für eine gute Arbeit im neuen Stadtrat zu beten. In seinem Predigttext ging er auf Verse des biblischen Buches Jesus Sirach ein. Die Heilige Schrift zeige aktuell und gegenwärtig auf, worum es gehen müsse, sagte der Geistliche. Denken, Handeln und Reden müssten von Weisheit und Respekt füreinander bestimmt sein, immer mit dem Blick auf die große Gemeinschaft.