Barby (tli) l Es ist einmalig in der Geschichte des Elbe-Saale-Winkels: Alle drei Gierfähren müssen derzeit am Ufer bleiben. Breitenhagen-Tochheim musste ihren Betrieb bereits vor zwei Wochen einstellen. Barby-Walternienburg folgte am Montag. Wie der Betreiber Stadtverwaltung Barby mitteilt, würden die Auffahrtklappen derzeit nicht sicher aufliegen, was eine Gefährdung darstelle. Laut Amtsleiter Holger Goldschmidt sei es arbeitsschutzrechtlich nicht mehr zu verantworten gewesen, wie sich die acht Fährleute abbuckeln mussten, die Fähre vom Ufer wegzuschieben. Deswegen gebe es bereits Krankschreibungen.

Die Stilllegung der Saalefähre Groß Rosenburg-Werkleitz bis September hat einen anderen Grund. Dort ist es nicht der niedrige Pegelstand, sondern der Ausbau der Kreisstraße zwischen Werkleitz und der Fährstelle. Sie war vom Hochwasser des Deichbruchs vom Juni 2013 geschädigt worden und wird jetzt grundhaft saniert.

Betroffen sind in allen drei Fällen nicht nur Autofahrer, sondern vor allem Radtouristen, die auf dem Elbe- oder Saaleradwanderweg unterwegs sind.