Schönebeck (dw) Der Ärger um den Verfahrensfehler bei der ersten Sitzung des neuen Schönebecker Stadtrates nimmt jetzt politische Inhalte an. Die Fraktion Die Linke wirft der CDU einen Boykott ihres Kandidaten für den Stadtratsvorsitz, Friedrich Harwig, vor. Dass man jetzt von vorn beginnen müsse, sei von den Christdemokraten inszeniert, so Fraktionschefin Sabine Dirlich (Die Linke). Die CDU weist die Vorwürfe entschieden zurück. Nach einem Fehler bei der Wahl zum Stadtratsvorsitzenden haben die übergeordneten Behörden die konstituierende Sitzung gerügt. Die Stadt will Rechtssicherheit und im September alles wiederholen lassen, auch die Wahl der Ortsbürgermeister in Ostelbien. Sabine Dirlich findet es unverantwortlich, den Stadrat derart handlungsunfähig zu machen. Mehr dazu am Freitag in der Volksstimme und im E-Paper.