Auch die 25 Reitsportler der Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Calbe sind besonders stark vom Junihochwasser 2013 betroffen gewesen. Sie warten auf die Sanierung ihres Mehrzweckgebäudes auf dem Heger. Unterdessen stecken sie mitten in den Planungen für das Ringreiten in gut vier Wochen.

Calbe l Noch immer ist der Stand der Saale als schmutzig-brauner Streifen an der Außenwand des Mehrzweckgebäudes auf dem Heger zu sehen.

Reitsport im Freizeitbereich steht im Mittelpunkt

"Als wir die Pegel-Prognosen für die Saale hörten, haben wir schnell das Inventar wie beispielsweise Rasenmäher in Sicherheit gebracht", erinnert sich Torsten Breitmeier. Anschließend versuchten die Vereinsmitglieder, mit Balken und hochgezogenen Folien das Gebäude vor den anrollenden Wassermassen zu schützen. Vergebens. Die Saale stand tagelang im Gebäude, selbst über der Marke der hochgesetzten Steckdosen. Den entstandenen Schaden hat die Stadt mit mehreren zehntausend Euro beziffert. Die Wiederaufbauhilfe des Landes soll bald genutzt werden, hoffen die Mitglieder, wenn möglich, soll es in diesem Herbst losgehen.

Mit einer Handvoll Mitstreitern steckt Torsten Breitmeier mitten in den Planungen für das traditionelle Ringreiten, das am Sonnabend, 13. September, (ab 10 Uhr Hindernisfahren, ab 14 Uhr Ringreiten) auf dem Heger ausgetragen wird. "Unsere langjährigen Sponsoren vergessen uns dabei ebenfalls nicht", ist der Calbenser froh.

"Zu DDR-Zeiten waren Reiter unserer Abteilung an Wettkämpfen beteiligt, heute steht hauptsächlich der Breitensport im Freizeitbereich im Mittelpunkt", sagt Torsten Breitmeier. Dabei verfüge die Abteilung ausschließlich über Privatpferde.

Elisabeth Heyer ist im Frühjahr als Nachfolgerin von Karl-Heinz Dame zur neuen Vorsitzenden gewählt worden. Derzeit zählt die Pferdesportabteilung 25 Mitglieder, die immer mittwochs bei Arbeitseinsätzen den Reitplatz in Schuss halten. "Wir laden Neugierige ein, bei uns vorbeizuschauen", sagt Torsten Breitmeier. Ein eigenes Pferd sei dabei keine Voraussetzung. Bei annehmbaren Wetter seien Mitglieder immer Sonntagvormittag auf der Anlage. Bei genügend Rückmeldungen könnte sich der Calbenser wieder einen gemeinsamen Geländeritt mit mehreren Teilnehmern vorstellen. "Vielleicht ist dann das eine oder andere neue Mitglied dabei."