Am Wochenende sind 26 Ringreiter und Ringreiterinnen auf einer Wiese zwischen Schwarz und der Buschbreite zum Wettkampf gegeneinander angetreten. Zum ersten Mal war auch Idefix mit dabei, dessen Premiere nach verheißungsvollem Start allerdings alles andere als glücklich verlief.

Schwarz l Noch bevor der traditionelle Wettstreit beginnt, trabt Idefix am Sonnabendnachmittag die Galoppstrecke entlang. Die Nervosität ist dem dunkel glänzenden Wallach anzumerken. Immer wieder bockt das majestätische Tier kurz auf, doch Ringreiterin Cordula Harke hat ihn mit festen Zügeln unter Kontrolle und bringt so freundlich-bestimmend zur Ruhe. Obwohl er äußerlich überhaupt keine Ähnlichkeit aufweist, verdankt das Pferd seinen Namen dem winzigen weißen Hund aus der französischen Comicserie "Asterix."

"Für ihn ist es das erste Ringreiten, obwohl er schon zwölf Jahre alt ist", sagt die gebürtige Calbenserin. Idefix ist einst bei Springturnieren an den Start gegangen, seit einer beginnenden Arthrose wird er vom Springen verschont. Cordula Harke macht erneut kehrt, um mit Idefix unter dem Balken hindurchzureiten. "Er mag andere Pferde und muss natürlich dennoch bewegt werden. Was gibt es da Besseres für ihn als Ringreiten?", meint die 31-Jährige Betriebswirtin.

Schließlich kommt die Reiterschar vom Schwarzer Friedensplatz zur Buschbreite geritten. Angeführt wird die Gruppe von Hauptmann Markus Löbert, der dieses Amt auch beim Ringreiten in Kleinmühlingen mit kräftiger Stimme ausfüllt. Zahlreiche Gäste haben bei sonnigem Wetter bereits an der Strecke Platz genommen.

Beim Probedurchgang angelt Cordula Harke auf dem Rücken von Idefix problemlos mit einem Stöckchen den Ring vom Galgen. "Das war ein hoffnungsvoller Start", sagt sie und ist auch bei den folgenden Wertungsdurchgängen erfolgreich. Das "Ring und Tusch" von Moderator Klaus Berner ertönt aus dem Mikrofon.

Doch danach passiert es: Idefix strauchelt etwas und verstaucht sich das Fesselgelenk. Seine Besitzerin entscheidet sich, nicht weiterzureiten. Hauptmann Markus Löbert stellt ihr kurzerhand sein Pferd zur Verfügung. "Ein feiner Zug", lobt Cordula Harke. Doch innerhalb weniger Minuten kann sich keine optimale Pferd-Reiter-Beziehung aufbauen und die Ringe bleiben am Galgen.

Hauptmann stellt sein Pferd zur Verfügung

Unter sechs Reitern, die in den Durchgängen drei Ringe ergatterten, wird schließlich der Sieger ermittelt. Chris Wartemann aus Zuchau beweist das schärfste Auge und die ruhigste Hand, gefolgt von Joachim Kleinau und Dirk Wartemann. Dank vieler Sponsoren kann der ausrichtende Heimat- und Kulturverein Schwarz/Gottesgnaden den Besten Preise wie Pferdezubehör oder Küchengeräte verleihen.

Idefix jedenfalls ist dank der schnellen Hilfe von Tierarzt Dietrich Horrmann mittlerweile bereits wieder auf dem Weg der Besserung. Bleibt zu hoffen, dass sich der Wallach nicht von seiner etwas unglücklichen Ringreit-Premiere abschrecken lässt und mit Cordula Harke bei weiteren Ringreiten in der Region anzutreffen ist.

 

Bilder