Schönebeck (dw) Das Verfahren ist nichtöffentlich - jetzt soll entschieden werden, welche Firma die Bauarbeiten zur Marktumgestaltung in Schönebeck ausführt. Das Projekt kostet rund drei Millionen Euro. Das Rathaus hat eine Firma vorgeschlagen, die das günstigste Angebote, das auch allen qualitativen Ansprüchen genügt, abgegeben hat. Das fordert das Landesgesetz so. Diese Firma kommt allerdings nicht aus Schönebeck. Mehr noch: Eine Firma aus Schönebeck wurde mit ihrem Angebot zurückgestellt. Das stößt der Rats-SPD auf. Sie will Klarheit, ansonsten wird die Vorlage zur Vergabe in den Bauausschuss zurückverwiesen. Das würde die Zeitschiene empfindlich stören, denn eigentlich sollen die Bauarbeiten im Oktober starten. Das Rathaus erklärt, dass man richtig ausgewählt habe und so zum Vorschlag einer Firma für den Vergabebeschluss gekommen sein. Andere Angebote seien entweder zu teuer oder unvollständig gewesen. Mehr dazu am Donnerstag in der Volksstimme und im E-Paper.