Eggersdorf l Wenn man Geburtstag hat, dann will man seinen Gästen etwa bieten. So auch der Eggersdorfer Reit- und Fahrverein am Sonnabend, denn schließlich wurde sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Ein geschmackvoll gestalteter Reitplatz, eine gute Versorgung der Gäste, eine tadellose Vorbereitung und Organisation, eine Traktorenschau von den Schönebecker Treckerfreunden sprechen dafür.

Das Reiterfest zog erneut Jung und Alt an die Ritterstraße, um beim Wettstreit zuzusehen. 34 Männer und Frauen jagten im Galopp unter den Galgen hindurch, um die Ringe mit kleinem Durchmesser mit Hilfe eines kleinen Stockes vom Balken zu "spießen". Auch der Nachwuchs war mit 15 Teilnehmern recht zahlreich vertreten. Das Kinderringreiten erfreut immer besonders die Besucher. Die jüngste Teilnehmerin, Fiona Nagel mit zweieinhalb Jahren, saß nicht nur auf einem großen Pferd, sondern auch noch auf dem Schoß von ihrer Tante Annette und hangelte nach dem Ring.

Unter den wachsamen Augen der Jury, Ute Ahrend, Lolita Brosius und Moderator Volker Brosius, wurden die Ringdurchmesser im Verlauf des Wettkampfes verkleinert. Nach den drei Pflichtdurchgängen konnten sich elf Reiter zum Stechen qualifizieren. Erst im vierten Ritt gelang es dann Stephan Wendt aus Aken, sich den ersten Platz zu sichern. Er verwies Reiterhauptmann Jeannette Neumann vom gastgebenden Verein auf den zweiten Platz, Jana Güllmeister vom Gnadauer Reitverein belegte den dritten Platz. Auf den weiteren Plätzen folgten Andre Hahnemann aus Crüchern, Stephan Witeck aus Calbe, Heiner Möbus und Mike Gortol aus Tornitz, Franziska Arms vom Eggersdorfer Verein, Joachim Kleinau aus Welsleben, Anne Heger aus Gnadau sowie Dirk Strassberger aus Tornitz.

Die weiteste Anreise zum Wettkampf hatte aber Torsten Meyer aus Braunschweig. Angeregt von seiner Partnerin, der Reiterin Susanne Weber aus Eggersdorf, hat der Hobbytauchsportler erst kürzlich den Rücken eines Pferdes bestiegen und sich auch gleich für den Wettkampf einschreiben lassen. Seinen ersten Wettkampf konnte er mit einem erzielten Ring im dritten Durchlauf verbuchen.

Vor der Siegerehrung beglückwünschten Bürgermeister Bernd Nimmich, Ortschaftsbürgermeister Jürgen Rode und der Vorsitzende des Pferdezuchtverbandes Ostharz, Hans-Albrecht Gerich, die Eggersdorfer Reitsportler zu ihrem 20-Jährigen.

Nach dem Wettkampf sorgten die Gastgeber mit jeder Menge Selbstgebackenem, Kaffee, Gegrilltem und Eis für eine Stärkung.

Wohl alle Beteiligten waren sich einig, dass die Eggersdorfer Reitsportler ihren Gästen eine gelungene Reitveranstaltung geboten haben.

   

Bilder