Das diesjährige Ringreiten findet am kommenden Sonnabend, 30. August, in Zens statt. Von Mittag an bis zum Abend wird zu einem bunten Programm eingeladen. Organisiert wird die sportliche Veranstaltung vom Ortschaftsrat.

Zens l Zens ist zwar ein kleines Dorf, aber in Sachen Ringreiten eine feste Institution. Selbst bezeichnen sich die Einwohner von Zens als "Gemeinde im Endmoränengebiet". Das ist vielleicht auch der Grund, warum das Dorf, das zwar mit einer Straße nach Kleinmühlingen angebunden ist, dennoch wie in einer Exklave lebt. Sportlich glänzen die Zicken-Zenser mit solchen nichtolympischen Sportarten wie Gummistiefelweitwurf, Schubkarrenrennen und anderen sonderbaren Dingen.

Und: Das Ringreiten gehört zu den größten sportlichen Veranstaltungen, die das kleine Dorf bietet. Organisiert wird es wie immer vom Ortschaftsrat Zens, unterstützt von Mitgliedern des Reitvereins Eggersdorf, der in diesem Jahr seit 20 Jahren besteht.

So rufen die Zenser am kommenden Wochenende zum 17. Mal zu ihrem Ringreiten auf. Wie Ortsbürgermeister Frank Ahrend, einer der Köpfe des Ringreitens in Zens, der Volksstimme berichtet, werden dazu 30 bis 40 Reiter erwartet. Das Programm beginnt um 12 Uhr nicht nur mit der Anmeldung der Reiter, sondern auch mit einem Mittagessen. "Das Ringreiten wird um 13.30 Uhr eröffnet", so Frank Ahrend. Anschließend ziehen die Reiter unter dem Staunen, Beifall und Jubel der Einwohner durch das Dorf. Der sportliche Wettkampf beginnt um 14 Uhr, anschießend werden das Kinderringreiten und die Siegerehrung durchgeführt.

Nach dem Kaffeetrinken auf der Terrasse am Sportplatz (ab 15 Uhr) beginnt am Nachmittag ein Platzkonzert. Dazu begrüßen die Organisatoren die Musiker der Bläsergilde Schönebeck. Zur gleichen Zeit werden für kleine und große Kinder Fahrten mit einem Oldtimer-Traktor durch die Ortschaft angeboten. Auf dem Sportplatz unterhält Humoristin Josefine Lemke aus Eggersdorf die Besucher. Anschließend steht erneut ein Höhepunkt vor der Tür, den es wiederum nur in diesem Ort - der "Gemeinde im Endmoränengebiet" - gibt: Eine Jury fährt durch das Dorf zur Bewertung des am lustigsten geschmückten Hauses. "Wir rufen euch auf, auch in diesem Jahr eure Häuser mit dem gleichen Engagement wie im vergangenen Jahr zu schmücken", sagt Ortsbürgermeister Frank Ahrend. Die Arbeit der Einwohner soll nicht umsonst sein. Das Haus, das am lustigsten, originellsten oder kreativsten geschmückt wurde, erhält am Abend des Ringreitens einen Preis. So etwas gab es vor 25 Jahren zum 1. Mai nicht.

Sportlich wird es dann nochmals am Abend. Ab 17 Uhr ist Start für die exklusive Dressurkunst mit dem Pferd. Das Ende wird um 18 Uhr für die wirklichen kleinen und jungen Besucher eingeläutet. Warum? Der Sandmann kommt und schickt die Knirpse in den Schlaf.

Während die Kleinen die Nase ins Kopfkissen drücken und wohlig träumen werden, geht es für die Größen rund. Am Abend wird zum Tanz mit DJ Marco aus Magdeburg eingeladen. Während dieser Veranstaltung soll das beste geschmückte Haus prämiert werden.

Es werden Eintrittskosten erhoben.