Regelmäßig sind die Mitglieder des Tierschutzvereins Salzland auf dem Salzelmer Flohmarkt zu Gast und bieten allerlei Dinge an. Das hilft, die eigene wichtige Arbeit finanziell abzufangen.

Schönebeck l Tierschützer und Flohmarkt - kauffreudige Besucher müssen nicht befürchten, dass es die kleinen Krabbeltierchen zu erstehen gibt. Im Gegenteil, die Verbindung passt richtig gut, besonders in Schönebeck. Denn die Mitglieder des "Tierschutzvereins Salzlandkreis - Die Tierfreunde Schönebeck" bieten regelmäßig einen Stand beim Flohmarkt des Kirchbauvereins Schönebeck-Salzelmen an.

Nicht zum Selbstzweck. Denn die Ehrenamtlichen engagieren sich mit ihrer Verkaufsaktion im doppelten Sinn wohltätig. Zum einen profitiert der Kirchbauverein als Flohmarktorganisator von den Standgebühren. Zum anderen die Tierschützer selbst. Alle Erlöse kommen der eigenen Arbeit zugute. "Wir bieten viel an, von der Beratung, der Futterausgabe, der Vermittlung und den geforderten Nachkontrollen bis hin zur zeitweisen Versorgung der Tiere oder auch die medizinische Versorgung", nennt Vorsitzende Christine Strempel Beispiele.

Das alles passiere im Ehrenamt und werde von den Mitgliedern gern gemacht. Doch finanziell bräuchten die Tierschützer Hilfe. "Wir bezahlen alles selbst aus eigener Tasche." Der Flohmarktstand bringt nötiges Geld ein. "Wir sind schon ein paar Jahre dabei und haben sogar einmal 1100 Euro eingenommen", berichtet Christine Strempel. Der Aufwand lohne sich, schätzt sie ein.

Und der ist groß. Die Tierschützer sind bei der Vorbereitung gefordert. Schon in den frühen Morgenstunden ab 6 Uhr fahren sie die Sachen in die Salzelmer Kirchstraße - Hausrat, Spielzeug, Bücher, Wäsche, aber auch Ausstattung und Bedarfe für die Tierhaltung. "Beim letzten Mal waren es 50 Umzugskartons voll", so die Vorsitzende. Vor Ort werde alles im Schatten der mächtigen Johanniskirche auf einem ansehnlichen Stand zurechtgelegt. Vor den Märkten rufen die Tierschützer auf und sammeln die Sachspenden. "Wir sammeln eigentlich das ganze Jahr über", so Christine Strempel. Viele Leute würden kommen und nach Wohnungsaufllösungen Dinge abgeben. Der Verein hat extra zwei Garagen angemietet, in denen alles untergebracht wird. "Einige Mitglieder haben auch etwas zu Hause und sorgen dann selbst für den Transport." Auf dem Markt ist der Stand rund um die Uhr besetzt. Die Tierschützer verkaufen, informieren, beraten.

Die Resonanz auf das Angebot sei bei den Flohmärkten groß. "Wir können immer wieder auch Besonderheiten anbieten, vor allem beim Tierbedarf. Da schauen die Besucher schon gezielt bei uns vorbei." Und ganz nebenbei, so Christine Strempel, mache man auch gute Werbung in eigener Sache.

Heute am Sonnabend, 30. August, ist in der Zeit von 9 bis 16 Uhr wieder Flohmarkt des Kirchbauvereins rund um die Johanniskirche