Stars zum Anfassen gibt es am Sonnabend, 4. Oktober, in der Eggersdorfer Bördelandhalle. "Wir sind vor der Veranstaltung schon da und stehen allen Fans Rede und Antwort", verspricht Mel Jersey von "Judith und Mel". Vorab hat er sich schon den Fragen von Volksstimme-Volontärin Franziska Werner gestellt.

Volksstimme: Sie sind heute ja ganz alleine hier. Wo ist denn Judith?

Mel Jersey: Judith hatte eine Unterleibs-OP und soll sich noch schonen. Derzeit kann sie nicht länger als eine Stunde sitzen. Aber bis zu unserer Tour wird sie wieder fit sein.

Man kennt Sie zum Beispiel von Auftritten aus der ZDF-Hitparade. Waren Sie auch schon einmal hier in der Gegend?

Die Gegend hier ist uns gut bekannt. Wir waren in Burg, Aschersleben und in Staßfurt.

Eggersdorf ist allerdings eine Premiere für uns, auf die wir uns aber sehr freuen. In Magdeburg haben wir zum Beispiel auch einen sehr aktiven Fanclub.

Was ist das Besondere an dem ostdeutschen Publi-kum?

Wir kommen gerne in die neuen Bundesländer, weil die Leute hier noch sehr dankbar und herzlich sind.

Mit ihrer Frau Judith sind sie bereits seit 1969 liiert. Was ist das Rezept für eine lange Liebe?

Puh, das ist schwer zu sagen. Ich glaube, das mit mir und Judith war ein Glücksfall! Da haben sich zwei getroffen, die sich verstehen, die gleiche Interessen haben, und die dann zusammen geblieben sind. Judith kommt auch mit zum Fußball, ich gehe mit zum Shoppen. Nach einer Weile bin ich aber ganz froh, wenn sie mich in einem Café parkt und ich auf ihre Einkaufstüten aufpassen darf, bis sie ihre Tour beendet hat.

Worauf darf sich das Publikum am 4. Oktober in der Bördelandhalle freuen? Sie kommen ja keineswegs allein...

Zu unserer Jubiläumstour "25 Jahre Judith und Mel" haben wir einige unserer Freunde eingeladen. Wir bringen die Wildecker Herzbuben, Chris Andrews, Jürgen Renford und Lutz Ackermann mit nach Eggersdorf. Wir haben uns schon ein bisschen was für die Fans überlegt, denn es soll ja ein unterhaltsamer Abend werden, an dem es auch mal etwas zu lachen gibt. Auf alle Fälle will ich mit Judith auf der Bühne Rock`n`Roll tanzen!

Mit "Die Sterne steh`n heut` wieder gut" haben Sie und ihre Frau erst kürzlich ein neues Album auf den Markt gebracht. Dürfen sich die Fans in der Bördelandhalle auch auf Ihre alten Songs freuen?

Aber klar! Unsere bekannten Hits wie "Komm kuscheln", "Zeit vergeht" oder "Land im Norden" werden wir auf alle Fälle live spielen, auch die Kollegen werden alle ihre Hits vortragen.

Sie haben als Solo-Interpret auch mal ein Lied zum Mauerfall geschrieben. Allerdings nicht wie David Hasselhoff nach dem Fall der Berliner Mauer, sondern zwei Jahre zuvor. Was hat es damit auf sich?

Das stimmt, ich hatte diese Vision bereits 1987. Da hat noch niemand an einen Fall des Eisernen Vorhangs gedacht. Das Lied heißt "Die Mauer fällt" und war ein Wunschtraum von mir, der sich ja dann später auch erfüllt hat. Andernfalls hätten wir auch gar nicht die Chance bekommen, hier auf der Bühne stehen zu können.