Technische Anlagen im Bereich von Nachrichten und Sicherheit sind das Metier der sinatec GmbH. Das Schönebecker Unternehmen beschäftigt heute 15 Mitarbeiter und versorgt große Firmen sowie Landesinstitutionen mit ihrem Wissen.

Schönebeck l "Seit zwölf Jahren läuft es richtig gut", sagt Mayk Probst. Dieser Satz ist Grund zur Freude. Deshalb hat der Geschäftsführer der sinatec GmbH in Schönebecks Gewerbegebiet Am Stremsgraben ein zufriedenes Lächeln im Gesicht. Verständlich, denn das heute 15 Mann starke Unternehmen hat nicht immer so rosige Zeiten erlebt.

Angefangen hat alles 1990. Aus dem damaligen Sprengstoffwerk sollten einzelne Abteilungen ausgegliedert werden. Mayk Probst und sein Mit-Geschäftsführer Asbjörn Böhm waren dort tätig, kannten sich. "Wir haben die Chance genutzt und uns selbständig gemacht mit dem, was wir können", umschreibt Probst den Schritt zum eigenen Unternehmen.

Böhm, der für den Bereich Nachrichtenanlagen zuständig war, und Probst, dessen Gebiet die Sicherheitstechnik ist, schlossen sich zusammen und gründeten die sinatec GmbH. Denn beide wollten auch nach der Zeit im Sprengstoffwerk in der Branche tätig bleiben.

"Damals haben wir mit drei Technikern angefangen", sagt Probst. Heute sind es 15 Mitarbeiter - Installateure und Techniker. Bereits vier Jahre nach dem Firmenstart zog der Betrieb in das eigene Firmengebäude Am Stremsgraben.

"Heute sind rund 90 Prozent der Aufträge im Bereich der Sicherheit."

Zum Portfolio der sinatec GmbH gehören Planung, Vertrieb, Errichtung sowie Wartung von sicherheits- und nachrichtentechnischen Anlagen. Soll heißen, die Mitarbeiter installieren Einbruch-, Brandmelde-, und Videoüberwachungstechnik, aber auch Sprechanlagen zum Beispiel in Wohnhäusern.

"Die Projekte werden immer größer", schätzt Probst ein. Dabei sei vor allem ein Trend absehbar. "Heute sind rund 90 Prozent der Aufträge im Bereich der Sicherheit", sagt der Unternehmer. In den Anfangsjahren haben sich die Aufträge für Nachrichtentechnik und Sicherheit die Waage gehalten. Gerade der Sicherheitsbereich werde auch immer komplexer - verlange demnach mehr Spezifik. Eine Voraussetzung, die Probst gern erfüllt. Nicht ohne Stolz zählt er die bekannten Firmen und Ministerien auf, für die die sinatec GmbH sicherheitstechnische Anlagen installiert hat. Solche Aufträge führen die Schönebecker Mitarbeiter unter anderem nach Hannover, Ingolstadt, Leipzig, Braunschweig und Berlin.

Dem Schönebecker Betrieb kommen nicht nur die großen Aufträge zugute. "Inzwischen greifen auch die Wartungsaufträge", sagt Probst und meint damit einen weiteren wachsenden Bereich in dem Betrieb.

Also steht die sinatec GmbH heute auf sicheren Füßen? Probst geht sogar so weit zu sagen, dass "die Branche noch viel mehr hergibt". Nach oben sei also noch Platz. Trotzdem will der Geschäftsführer nicht an eine Betriebserweiterung denken. So wie es ist, sei es gut.

"Unsere einzige wirtschaftliche Fehlentscheidung hatten wir 1997 getätigt."

Probst kennt auch andere Zeiten. "Unsere einzige wirtschaftliche Fehlentscheidung hatten wir 1997 getätigt", blickt er zurück. Damals hatten sich die Unternehmer entschieden, zwei Ladengeschäfte in Magdeburgs Allee Center und der Eiskellerpassage zu eröffnen. "Doch die Ladenmieten waren zu hoch", sagt Probst. Das hatte Folgen. "Alles, was wir hier in Schönebeck erwirtschaftet haben, mussten wir letztlich in die Geschäfte in Magdeburg stecken", sagt er. Doch die Folgen seien nie so gewesen, dass "einer unserer Mitarbeiter kein Gehalt bekommen hat", betont er.

2002 sei der Betrieb aus den Mietverträgen rausgekommen. Seither geht es mit der sinatec GmbH bergauf.